Erstellt am 24. März 2016, 05:34

von Beate Steiner

Behördenfreigabe: Villen-Sanierung in Sicht. Mit dem Umbau der verwahrlosten Gebäude beim Hammerpark und in der Maria-Theresia-Straße könnte begonnen werden, wenn der Bauherr sein Okay gibt.

Villa in der Dr.-Theodor-Körner-Straße: Der stetige Verfall soll schon bald gestoppt werden.  |  NOEN, Beate Steiner

Die beiden maroden Villen in der Maria- Theresia-Straße und der Dr.-Theodor-Körner-Straße erregen weiter die Gemüter der Anrainer und Passanten und auch das von VP-Stadträtin Ulli Nesslinger. Seit Jahren ist keine Verbesserung in Sicht, doch jetzt schaut es gut aus, dass sich am Ist-Zustand endlich etwas ändert und Bewegung in die Bauvorhaben kommt, so Nesslinger.

Diese Woche gibt es ein klärendes Gespräch der Behörde mit Planer Christoph Küffer: „Da geht es um Barrierefreiheit für die geplanten Wohnungen im Gebäude beim Hammerpark – es wird übrigens nicht abgerissen. Für das Haus in der Maria-Theresia-Straße haben wir seit einem halben Jahr eine Baubewilligung.“ Die beiden Schandflecke in St. Pöltens bester Wohngegend könnten also schon demnächst verschwinden, ein baldiger Baubeginn ist von Behördenseite kein Problem: „Nachdem jetzt auch die Eigentümer hinter der Sache stehen, wird dies gelingen. Alle Beteiligten sind an einer raschen Erledigung interessiert“, bestätigt Behördenleiter Martin Gutkas.

„Wenn der Bauherr zustimmt, können wir starten“

Eigentümer der Gebäude ist eine Privatstiftung, „die Vorstände verwalten und vertreten die Stiftung, haften auch für allfällige Übertretungen oder Gefährdungen“, so Gutkas. De facto dürfte allerdings der ehemalige Eigentümer Alfred Hager noch großen Einfluss auf die Baldomer Privatstiftung haben: „Wenn der Bauherr zustimmt, können wir starten“, sagt Christoph Küffer.