Erstellt am 11. Mai 2016, 12:54

von Mario Kern

BH-Umbau halbes Jahr vor dem Zeitplan. Zubau und Sanierung werden bereits dieses Jahr abgeschlossen. Grund ist die Bezirkserweiterung mit Jänner 2017.

Den Baufortschritt im Inneren des neuen BH-Gebäudes präsentierten Bezirkshauptmann Josef Kronister und Gebietsbauamt-Leiter Peter Hollhut beim exklusiven Rundgang mit der NÖN. Die Fassade des Neubaus ist fertig, derzeit wird eifrig am Innenausbau gearbeitet  |  NOEN, Mario Kern

 Damit liegen die gut 80 Arbeiter ein halbes Jahr vor dem Zeitplan. Bis Jahresende wird das bisherige BH-Gebäude etappenweise saniert. „Wir hatten das Ende der Arbeiten eigentlich erst für Herbst 2017 geplant. Nun wollen wir aber alles erledigen, bevor Anfang Jänner die neuen 20 Mitarbeiter ihren Dienst beginnen“, erklärt Bezirkshauptmann Josef Kronister den Grund für die zügigen Arbeiten. Die neuen BH-Mitarbeiter kommen aufgrund der Erweiterung des Bezirks nach St. Pölten –  zehn bleiben in der Purkersdorfer Außenstelle. In den neuen Komplex ziehen planmäßig auch das Gebietsbauamt III, die Forstabteilung und der Amtstierarzt.

140 Mitarbeiter unter einem Dach

„Dann haben wir mehr als 140 Mitarbeiter und sind trotz Zubau platztechnisch wieder ausgefüllt“, berichtet Kronister. Ohne die Bezirkserweiterung wäre noch mehr Platz für alle bestehenden Mitarbeiter geblieben. Um alle Raum-Ressourcen zu nützen, wird der Wappensaal im Altbestand zum Büro umfunktioniert.

„Umbau, Sanierung und Bezirkserweiterung unter einen Hut zu bekommen, ist natürlich eine logistische Herausforderung“, betont Kronister. Die 20 zusätzlichen Mitarbeiter würden in alle bestehenden Abteilungen des Hauses eingegliedert. „Die Aufgaben durchmischen sich, sie werden nicht mehr nur für Belange im Purkersdorfer Bereich zuständig sein.“

„Umbau, Sanierung und Bezirkserweiterung unter einen Hut zu bekommen, ist eine logistische Herausforderung.“ Josef Kronister

Mit den Arbeiten für die Erweiterung des Bezirks liege man im Zeitplan, betont Kronister. Ein großer Brocken für die EDV-Abteilung des Landes sei es, die zahlreichen Anwendungen im IT-Alltag der BH auf den neuen Bezirk umzuprogrammieren. „Schließlich muss ab 1. Jänner auf jedem Bescheid, jeder Strafverfügung, jeder Gewerbeberechtigung und jedem Führerschein der richtige Bezirk angeführt sein.“