St. Pölten , Stattersdorf

Erstellt am 20. April 2017, 10:19

von APA Red

Stadler fordert Tempo 100 auf A1 in St. Pölten. St. Pöltens Bürgermeister Matthias Stadler (SPÖ) fordert aus Gründen der Sicherheit ein 100 km/h-Limit auf der A1 (Westautobahn) im Abschnitt der Landeshauptstadt. Ein entsprechender Resolutionsantrag an das Verkehrsministerium soll im Gemeinderat am 25. April beschlossen werden.

Matthias Stadler  |  NOEN, HELMUT FOHRINGER (APA)

Seit Ende vergangenen Jahres musste dieser Bereich vier Mal wegen Unfällen gesperrt werden, wurde in einer Aussendung erläutert. Die dadurch bedingten Staus im Stadtgebiet hätten jeweils ein Chaos im innerstädtischen Verkehr verursacht.

Lediglich 42 Sekunden Zeitverlust durch Beschränkung

Bei der Sicherheit dürfe es keinen Kompromiss geben. Stadler sehe sich in der - seit zehn Jahren erhobenen - Forderung durch eine Expertise des VCÖ (Verkehrsclub Österreich) bestätigt, wonach ein Zusammenhang zwischen den Serienunfällen und der erlaubten Höchstgeschwindigkeit bestehe. Die NÖN berichtete exklusiv.

Darüber hinaus würde eine Geschwindigkeitsbeschränkung, die auf fünf Kilometern Autobahn lediglich 42 Sekunden Zeitverlust bedeute, neben kürzeren Bremswegen Verbesserungen hinsichtlich Schadstoffausstoß, Feinstaubbelastung und Geräuschbelastung bringen.

Die A1 zähle in diesem durch die Stadtteile Stattersdorf, Harland, Schwadorf und Pummersdorf führenden Bereich zu den verkehrsreichsten hochrangigen Straßenverbindungen Österreichs. St. Pölten sei die einzige Landeshauptstadt Österreichs mit einer Stadtautobahn ohne weitergehende Geschwindigkeitsbegrenzung.

"In Anbetracht der Regelungen auf Autobahnabschnitten in anderen Städten müssen sich die Verantwortlichen nach unseren jahrelangen Hinweisen und Interventionen die Frage gefallen lassen, wo nun der Unterschied zwischen St. Pölten und Salzburg, Linz, Klagenfurt, Graz oder Innsbruck sei", erklärte der Bürgermeister.