Erstellt am 06. Oktober 2015, 05:37

von Maria Prchal

Der Exotica-Messe droht das Ende. Wildtier-Verkauf auf Schauen dürfte schon bald verboten werden.

Geworben wird dieses Jahr mit "Die letzte Exotica?"  |  NOEN, Maria Prchal

Kaufbörsen mit Wildtieren sollen demnächst nicht mehr erlaubt sein. Das steht im Entwurf einer in Planung befindlichen Gesetzesnovelle. Damit ist auch die Zukunft der Exotica ungewiss.

Messe besteht seit 1997

Seit 1997 gibt es diese Messe, bei der die Besucher exotische Tiere bestaunen und erwerben, können, auch Futter und Zubehör werden angeboten. Seit 2002 kommt die Exotica regelmäßig ins VAZ, demnächst am 11. Oktober. „Vermutlich das letzte Mal“, kündigt Geschäftsführer Alexander Dobernig an. Er bemüht sich, der Exotica das Überleben zu sichern: „Wir haben diesem Gesetzesentwurf, der vor allem von Tierschutzorganisationen kommt, bereits 800 Stellungnahmen entgegengesetzt.“

Der Verordnungsentwurf sei deshalb abzulehnen, weil er dem Tierschutz keineswegs förderlich, sondern abträglich wäre, ist Dobernig überzeugt.

So wird in der Novelle argumentiert, dass auf solchen Kaufbörsen Menschen Tiere kaufen, mit deren Pflege sie nicht vertraut sind. Es soll häufig zu großem Stress, Leid oder sogar Tod der erworbenen Wildtiere gekommen sein. Dobernig setzt dagegen: „Auf Terraristikbörsen wie der Exotica gibt es die bestmögliche Beratung und das vor, während und nach dem Kauf.“ Tierärzte und Sachverständige würden streng kontrollieren, alle vorgegebenen Anforderungen eingehalten werden. „Trotzdem könnte heuer die letzte Exotica ins VAZ locken“, bedauert Dobernig.