St. Pölten , Haunoldstein

Update am 20. Oktober 2016, 16:11

von NÖN Redaktion

Direktor Sepp Winklmayr plötzlich verstorben. In tiefer Betroffenheit gab die Diözese St. Pölten am Donnerstag bekannt, dass Sepp Winklmayr (Direktor der Pastoralen Dienste) am Vormittag plötzlich und überraschend verstorben ist.

Trauer um Sepp Winklmayr. Foto: privat  |  privat

Winklmayr wohnte in Haunoldstein und stand laut Aussendung der Diözese im 62. Lebensjahr. Laut der Aussendung "hinterlässt er seine Ehefrau sowie drei Kinder, denen die größte Anteilnahme der Diözese gilt. Er hatte im September 2008 die Leitung der Pastoralen Dienste der Diözese St. Pölten übernommen."

Sepp Winklmayr wurde 1955 in der Pfarre Konradsheim bei Waidhofen/Ybbs geboren, maturiert am Stiftsgymnasium in Seitenstetten und studierte Theologie an der Universität in Innsbruck. Anschließend war er Religionslehrer an der HAK in St. Pölten und von 1980 bis1987 Pastoralassistent und Religionslehrer in Loosdorf sowie Jugendleiter im Dekanat Melk.

Von 1981 bis 1987 war Winklmayr zudem ehrenamtlicher Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Katholischen Jugend und Jungschar der Diözese, von 1987 bis 1989 Begleiter der Jugendleiter/innen. Seit 1989 war er als Bildungsreferent, Kommunikations- und Bereichsleiter in der Caritas der Diözese tätig. In dieser Zeit absolvierte er das Doktoratsstudium an der Katholischen Fakultät in Linz. Sein Dissertationsthema in Pastoraltheologie lautete "Lebenswelt Pfarrgemeinde".

Von 1990 war 1997 war Winklmayr auch Leiter der diözesanen Pax Christi Gruppe. Er war Absolvent des Universitätslehrganges "Kommunikative Theologie" an der Universität Innsbruck (MAS). Mit 1. September 2008 wurde Winklmayr von Diözesanbischof Klaus Küng mit der Leitung der Pastoralen Dienste der Diözese St. Pölten beauftragt.