Erstellt am 02. Februar 2016, 05:53

von Mario Kern

Dschihadist (15) wurde rückfällig. St. Pöltner Jugendlicher wollte anscheinend Bekannten für den IS gewinnen. Der im Vorjahr wegen Bomben-Plänen Verurteilte wurde nun erneut verhaftet.

Der jugendliche Dschihadist aus St. Pölten sitzt erneut in Untersuchungs-Haft.  |  NOEN, Archiv

Sieben Monate nach seiner Entlassung aus der Haft hat der „Jung-Dschihadist“ aus St. Pölten abermals Sympathien für den IS bekundet. Weil der mittlerweile 15-Jährige einen anderen Jugendlichen mutmaßlich mit Propaganda-Material für den Islamischen Staat versorgt hat, sitzt der St. Pöltner nun wieder in Untersuchungshaft.

Derzeit ermittelt die Staatsanwaltschaft. „Aktuell werden Zeugen befragt und außerdem die Datenträger des jungen Mannes ausgewertet“, erklärt die Leiterin der Staatsanwaltschaft St. Pölten Michaela Obenaus im NÖN-Gespräch. Demnächst soll dann auch eine Haftprüfung erfolgen, so Obenaus.

Staatsanwaltschaft nennt keine Details 

Ob der in Istanbul geborene und seit neun Jahren in Österreich lebende Jugendliche die psychotherapeutischen Sitzungen und die Treffen mit seinem Bewährungshelfer – so lautete die Auflage im Mai – eingehalten hat, kann Obenaus nicht beantworten. Auch, ob der Jugendliche, an den der 15-Jährige das Propaganda-Material weitergegeben hat, aus St. Pölten ist, will die Staatsanwältin nicht kommentieren. Sie könne derzeit noch keine Details nennen.

Im Oktober 2014 war der damals 14-Jährige erstmals verhaftet worden, weil er einen Bomben-Anschlag auf den Westbahnhof geplant hatte. Nach der Entlassung aus der Untersuchungs-Haft im Jänner war er damals kurz in Wien untergetaucht. Im Prozess wurde er dann wegen Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung und Anleitung zur Begehung einer terroristischen Straftat zu zwei Jahren Haft verurteilt. Den unbedingten Teil hat er bereits großteils in der U-Haft abgesessen und kam bald wieder frei.

NÖN.at berichtete: