Pyhra

Erstellt am 29. Juni 2016, 09:41

von Manuela Mayerhofer

Volksbefragung zum Freibad Pyhra fixiert. Die Bürger sollen abstimmen über das Freibad. Die Bürgerinitiative will über Finanzierungsansätze nachdenken.

Diesen Sommer bleibt das Freibad Pyhra geschlossen.  |  NOEN, Mayerhofer

Der vollzählig anwesende Gemeinderat beschloss einstimmig die Abhaltung einer Volksbefragung zum Freibad Pyhra. Die Bürgerinitiative „Pro Freibad Pyhra“ hatte dazu eine Unterschriftenliste abgegeben. Von den 894 Unterschriften blieben nach der Überprüfung durch die Gemeinde blieben wegen formaler Mängel  778 gültige übrig.

Fragestellung um Kosten-Zusatz ergänzt

„Erforderlich wären mindestens zehn Prozent der Bürger, die ihren Wohnsitz in der Gemeinde haben und wahlberechtigt sind, die Unterschriften sind ausreichend“, erklärte Bürgermeister Werner Schmitzer.

Die Fragestellung „Sind Sie für die Wiedereröffnung des Freibades Pyhra nach einer kostengünstigen und bedarfsgerechten Sanierung?“ wird ergänzt durch "laut Kostenschätzung 870.000 Euro Sanierungskosten und einem jährlichen Defizit von 160.000 Euro?"

Dem Antrag der Bürgerinitiative, das Ergebnis der Volksbefragung einem Gemeinderatsbeschluss gleichzusetzen, wurde mehrstimmig abgelehnt.

Freibad pachten um einen Euro?

Die Bürgerinitiative freut sich über ihre Erfolg. "Wir sind natürlich froh, dass wir die Volksbefragung durchgesetzt haben. Das war unser Ziel", so Stephan Schober, Sprecher der Bürgerinitiative.

Das Ergebnis sei nicht bindend für den Gemeinderat, trotzdem werde die Bürgerinitiative in den nächsten Wochen, so Schober, über mögliche Finanzierungsansätze nachdenken. "Der Bürgermeister hat uns ja angeboten, das Bad um einen Euro zu pachten. So ganz vom Tisch wischen wollen wir da auch nicht", so Stephan Schober.

Lesen Sie mehr in der nächsten Printausgabe der NÖN St. Pölten!