Erstellt am 31. Dezember 2015, 06:53

von Erna Kazic

„Es sind immer geile Konzerte in St.Pölten“. Interview / Das Album „Peace, Love & Russian Roll“ präsentierteRusskaja im Warehouse. Georgij Makazaria sprach mit der NÖN. ST. PÖLTEN / Russkaja stellte ihr neues Album „Peace, Love & Russian Roll“ auf der Bühne des

 |  NOEN, zVg

Russkaja stellte ihr neues Album "Peace, Love & Russian Roll"auf der Bühne des Warehouse im Rahmen des Weihnachtskonzerts „Christmas Russian Concert“ vor. Georgij Makazaria, Gründer und Sänger der Band, stand der NÖN dabei Rede und Antwort.

NÖN: Wie gefällt es euch in St. Pölten?
Georgij Makazaria: Im Warehouse waren wir in den vergangenen Jahren schon öfter – das letzte Mal ist aber auch schon etwas länger her. Es sind immer viele Freunde bei unseren Konzerten hier, weil einer unserer Mitglieder, Engel Mayr, aus der Gegend stammt. Es herrscht immer eine super Stimmung und es sind immer geile Konzerte in St. Pölten.

Was ist das Besondere an eurem neuen Album?
Wir brachten bei diesem Weihnachtskonzert im Warehouse ein neues Programm zu unserem Album. Das Besondere daran ist, dass es diesmal selbst produziert ist – und zwar von mir und Engel. Auf dem Album ist eine Vielfalt an neuen Songs, die verschiedene interessante Richtungen für die Band anstreifen. Es bleibt aber im typischen Russkaja-Stil.

Man sagt ja, dass ihr euren eigenen Stil kreiert habt. Wie war der Weg dorthin?
Wir haben über Jahre hinweg einen sogenannten Off-Beat in Kombination mit Einflüssen von Metal, Country, Russischer und Balkanischer Musik praktiziert. So ist unserer eigener Stil entstanden.

Band-Pause im Frühjahr

Was steht in Zukunft bei euch an?
Unsere umfangreiche europäische Tour haben wir heuer mit dem neuen Album schon gespielt. Es erwarten uns noch größere Konzerte und Auftritte auf Festivals. Ich werde außerdem bei „Dancing Stars“ als Stern mittanzen. Deshalb wird die Band gezwungener Maßen eine Pause einlegen. Diese geht aber nur von März bis ungefähr Mai – bis dahin muss ich mich vorbereiten. Ich hab‘ bis jetzt noch nie wirklich getanzt.

Welches Konzert dieser Tour ist dir besonders in Erinnerung geblieben? 
Ich denke gerne zurück an Spanien. Wir haben in Madrid gespielt. Auf unserem neuen Album haben wir einen Song auf Spanisch – das hat sich anscheinend dort herumgesprochen. Denn die Leute haben den Song aufgefangen und weitergesungen.

Was ist das Schöne bei euren großen Auftritten?
Es ist toll, wenn die Leute interessiert dabei sind und mitmachen. Außerdem ist es für uns sehr wichtig, interaktiv mit dem Publikum zu kommunizieren.