Erstellt am 19. Mai 2017, 05:39

von Mario Kern

Ein ganzer Monat ohne Smartphone. Musiker Martin Rotheneder lässt Song „Bored Again“ einen Selbstversuch folgen.

Martin Rotheneders Smartphone kommt für die nächsten 30 Tage in die Schublade.  |  NOEN, Mario Kern

In seinem jüngsten Song „Bored Again“ besinnt sich der bekannte St. Pöltner Musiker Martin Rotheneder seiner Jugendzeit in den 1990er-Jahren. „Ich will nun einen Schritt weitergehen und wissen, wie sich diese Zeit heute anfühlt“, erläutert Rotheneder. Speziell hat er es auf sein Smartphone „abgesehen“: „Damals hatte ich so etwas nicht. Heute vereint mein Handy Fotoapparat, Notizbuch, Uhr, Wecker, Walkman und Kalender in sich.“

Darauf will Rotheneder 30 Tage lang in digitaler Form verzichten: Er legt sein iPhone in die Schublade, trägt einen Monat lang Termine in einen Kalender aus Papier ein, hat einen alten Walkman mit Kassetten reaktiviert und ist nur übers Festnetz erreichbar. „Für Notfälle kann mich meine Familie über ein anderes Handy anrufen. Das gilt allerdings nur für Ausnahmesituationen.“ Mit einem analogen Fotoapparat möchte er zudem seine Eindrücke festhalten und im Internet veröffentlichen.

Rotheneder will im Moment leben

Rotheneders Ziel ist es, den mobilen Annehmlichkeiten eine Zeit lang zu entsagen, um mehr im Moment zu leben. „Das möchte ich mir für später mitnehmen, wenn ich das Ding wieder aus der Schublade hole: Wissen, was davon für mich notwendig ist und was mich nur aus meiner Mitte zieht.“

Mit seinem mobilen „Ausnüchtern“, wie der Musiker schmunzelnd seinen Selbstversuch nennt, möchte Rotheneder im besten Falle auch andere Personen inspirieren, selbst einmal mit dem „Mobiltelefon differenzierter umgehen zu wollen“.