St. Pölten

Erstellt am 18. August 2016, 07:16

von Mario Kern

Spielarten des Jazz im Hof des Museums. Dreitägiger Konzertreigen Jazz im Hof beschert im Innenhof des Stadtmuseums verschiedenste Zugänge zur Jazz-Musik.

Eines der Highlights im Innenhof des Stadtmuseums: Franz Hautzinger,Matthias Loibner und Peter Rosmanith als Trio Fidibus.  |  NOEN, privat

Das mittlerweile sechste Jazz im Hof beschert wieder jazzige Perlen im barocken Innenhof des Stadtmuseums. Erneut an drei Tagen und erneut parallel zum Frequency-Festival am Traisenufer.

Den Anfang macht am Donnerstag, 18. August, um 19.30 Uhr Trompeter Mario Rom gemeinsam mit Bassist Lukas Kranzelbinder und Schlagzeuger Herbert Pirker als virtuoses und hochgepriesenes Interzone-Trio. Ihm folgt das Synesthetic Octet, das vor drei Jahren die Stage Band im „Porgy and Bess“ war. Mitglieder dieser Band haben bereits „St. Pöltner Erfahrung“ – sie sind in unterschiedlichen Formationen beim Jazz im Hof, aber auch beim Barockfestival aufgetreten.

Jazz, Klassik, Weltmusik und Tango vermengen am Freitag, 19. August, ebenfalls ab 19.30 Uhr Cellistin Asja Valcic und Akkordeonist Klaus Paier. Sie werde eigene Werke und bekannte Stücke in neuem Gewand präsentieren. Danach tritt die Gruppe Hiroi um den Saitenzauber Michiru Ripplinger auf und wartet mit neuen Zugängen zum Jazz auf.

Den dritten Festivaltag eröffnen um 19.30 Uhr Trompeter Franz Hautzinger, Drehleier-Spieler Matthias Loibner und Perkussionist Peter Rosmanith unter dem Trio-Namen Fidibus.

Den Abschluss des diesjährigen Jazz im Hof liefern dann die Jazzwerkstatt Wien mit jungen Musikern, die gemeinsam mit den Strottern Klemens Lendl und David Müller auftreten.Die Konzerte finden bei Schlechtwetter im frei:raum in der Herzogenburger Straße statt.