Erstellt am 01. November 2015, 21:35

von Jutta Streimelweger

Feuerwehr musste in Halloween-Nacht sechs Mal ausrücken. Gleich sechs Mal musste die St. Pöltner Stadtfeuerwehr in der Halloween-Nacht ausrücken.

 |  NOEN, APA (dpa)
Die gute Nachricht: Nur einmal handelte es sich um einen brennenden Mistkübel, sonst um Fehlalarme eines defekten Brandmelders.

Zum ersten Mal schlugen die Alarmmelder um 20.42 Uhr im Landhaus an - hier musste bei der Garage tatsächlich gelöscht werden-, zwei Stunden später dann im Landestheater – wo dann zwischen 0.11 Uhr und 6.04 Uhr weitere viermal ein TUS-Alarm zu verzeichnen war. Es ist nicht die erste Nacht mit derart vielen TUS-Alarmen – erst in der Vorwoche musste die St. Pöltner Stadtfeuerwehr ebenfalls sechs Mal an einem Tag ausrücken.

Damals hatten die Melder in der Park and Ride Anlage, im Interspar, HAK-Neubau, der Grillparzer Volksschule, der Generali Versicherung und der NÖ Volkspartei angeschlagen.  „Im Schnitt werden wir zwei bis drei Mal am Tag zu TUS-Alarmen gerufen“, erklärt FF-Sprecher Max Korten. Jeder fünfte Alarm stellt sich dabei als tatsächlicher Brand heraus: „Grundsätzlich rückt immer der gesamte Löschzug aus. Durch dieses Vorgehen konnten in der Vergangenheit bereits viele Brände in ihrer Entstehungsphase bekämpft und somit großer Schaden verhindert werden.“  

Fehlalarme kommen durch Verschmutzung der Anlage, Bauarbeiten oder Ähnlichem vor. „Bei einem Brand können so sofort Löschmaßnahmen eingeleitet werden - handelt es sich um einen Fehlalarm, wird die Ursache eruiert und die Einsatzstelle dem Brandschutzbeauftragen des betroffenen Objekts übergeben“, so Korten.