Erstellt am 25. April 2016, 13:25

von Manuela Mayerhofer

Freibad droht das endgültige Aus: Politik am Zug. 870.000 Euro müsste die Gemeinde in das Bad für eine Weiterführung investieren. Gemeinderat entscheidet am Dienstag.

Das Bad war im Vorjahr geschlossen worden und würde im derzeitigen Zustand ohne Sanierung keine Betriebsgenehmigung erhalten. Foto: Mayerhofer  |  NOEN, Mayerhofer

Eine endgültige Entscheidung, wie und ob es mit dem Freibad weitergeht wird voraussichtlich in der Gemeinderatssitzung morgen Dienstag (26. April) fallen.

NEOS und Sozialdemokraten fürchten bereits im Vorfeld, dass das Bad aufgrund der massiven Kosten und angesichts eines fehlenden Finanzierungsvorschlags geschlossen wird.

„Kosten werden künstlich in die Höhe lizitiert“

Alle Fraktionen haben zwar versichert, dass ihnen der Erhalt des Freibads ein Anliegen ist. Wie aber die konkrete Finanzierung aussehen soll, ist bis dato ungewiss.

„Aufgrund der Kostenschätzungen ist zu befürchten, dass das Freibad geschlossen wird. Unserer Auffassung nach werden aber die Kosten künstlich in die Höhe lizitiert“, befürchtet Mathilde Fuchs, NEOS-Gemeinderätin und Obfrau des zuständigen Ausschusses.

Die Vorgangsweise zum Freibad sei so wie vom Gemeinderat beschlossen, entgegnet  VP-Bürgermeister Werner Schmitzer: Zunächst werden die Kosten für die notwendigsten Maßnahmen eruiert, um das Bad in Betrieb nehmen zu können. Danach soll im Gemeinderat eine Entscheidung fallen.

„Die Gutachten der Sachverständigen liegen jetzt am Tisch. Die Kosten betragen rund 870.000 Euro – inkludiert sind dabei nötige Reparaturmaßnahmen, der Einbau einer neuen Filteranlage sowie neue Folien für die beiden Becken“, so Schmitzer.