Erstellt am 28. Januar 2016, 11:30

von Daniel Lohninger

Geisterfahrer rammte St. Pöltnerin auf A21. Eine 29-jährige St. Pöltnerin erlitt bei dem Unfall auf der A21 in Fahrtrichtung Salzburg schwere Verletzungen.

 |  NOEN, BFK Baden/Stefan Schneider

Als die 29-Jährige eine Kolonne von Schwerfahrzeugen überholte, kam ihr auf der dritten Spur ein 73-Jähriger aus dem Bezirk Mödling entgegen. Die St. Pöltnerin versuchte noch, auszuweichen, krachte dabei aber gegen das Heck ‎eines bosnischen Sattelzuges, wurde zugleich aber auch vom Pkw des Geisterfahrers gerammt. Dieser starb noch an der Unfallstelle. Die 29-jährige St. Pöltnerin erlitt bei dem Zusammenstoß schwere Verletzungen und wurde mit dem "Christophorus 3" ins Landesklinikum Wiener Neustadt geflogen, teilte der ÖAMTC mit. Lebensgefahr bestehe nicht, sagte ein Sprecher.

Stundenlange Sperre auf A21

 

Die A21 - Richtungsfahrbahn zur Westautobahn (A1) - blieb in diesem Abschnitt nach Club-Angaben fast sechs Stunden lang gesperrt. Die Verkehrsfreigabe erfolgte kurz vor 16.00 Uhr.

Pkw wurden während der Autobahn-Sperre in Heiligenkreuz zur B11 ab- und in Mayerling wieder aufgeleitet, teilte die Asfinag mit. Lkw mussten laut Konrath die Freigabe der Strecke in Fahrtrichtung A1 abwarten. Zwischenzeitlich gab es dem ÖAMTC zufolge sieben bis acht Kilometer Stau vor der Abfahrt Heiligenkreuz.