Erstellt am 03. November 2015, 05:02

von Daniel Lohninger

Grazer Tipps vor Parteitag. Bevor am Dienstag der VP-Vorstand gewählt wird, ließ sich Matthias Adl vom Grazer Stadtchef erklären, warum ein "billigeres Jahresticket gleich viel Einnahmen bringt".

Vizebürgermeister Matthias Adl (links) machte sich beim Arbeitsgespräch mit dem Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl auch ein Bild von der Finanzierung des Öffi-Angebotes in der Mur-Metropole.  |  NOEN, zVg

Mit einem Arbeitsgespräch beim Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl stimmte sich Vizebürgermeister Matthias Adl auf den VP-Stadtparteitag heute, Dienstag, ein. Im Mittelpunkt stand in Graz ein Thema, das die VP auch beim Parteitag als eines ihrer Hauptthemen für die nächste Funktionsperiode festlegen wird: die Verbesserung des Lup-Stadtbussystems.

LUP soll günstiger werden

„Graz zeigt, dass es beim Lup günstiger geht“, rechnet Adl vor. 228 Euro kostet das Jahresticket für Bus und Straßenbahn in der Mur-Metropole, 372 Euro das Jahresticket nur für den Bus in der Traisen-Metropole. Ursprünglich hatte das Jahresticket in Graz 398 Euro gekostet. Heute schießt die Stadt direkt 170 Euro zu, die Mehrkosten decken sich aber durch eine Verdreifachung der Jahreskarten.

Neben dem Öffi-Thema will sich die VP inhaltlich weiter als „Tempomacher“ in der Stadt profilieren. „Wir sind bereit, den Extra-Meter für die Stadt zu machen, egal ob beim Lup, beim Domplatz oder beim Wohnen“, so Adl.

Personell zeichnen sich keine größeren Änderungen ab. Adl wird sich ebenso der Wiederwahl stellen wie die Obmann-Stellvertreter Markus Krempl-Spörk und Christina Veit sowie Finanzreferent Peter Krammer.