Pyhra

Erstellt am 28. Juni 2016, 16:57

von Manuela Mayerhofer

St. Pöltnerin (75) erlitt tiefe Bissverletzungen. Pensionistin wurde in Hummelberg von einem Hofhund gebissen. Sie zog sich schwere Verletzungen an Armen und Bauch zu.

Symbolbild  |  NOEN, Art_man/shutterstock.com

Tiefe Bissverletzungen trug eine Pensionistin aus St. Pölten bei einer Hundeattacke am Bauernhof von Bekannten davon. Erst vor zweieinhalb Wochen vergrub das Tier seine „Beißer“ im Oberschenkel eines Milchlieferanten.

Die 75-Jährige war in den letzten fünf Jahren regelmäßig zu Besuch in Hummelberg, wenn sie mit dem Mountain-Bike ihre Runden drehte und kannte daher selbstverständlich auch den Hofhund „Blacky“. Als die Pensionistin vor einigen Tagen wieder vor Ort Rast einlegte, griff der Appenzeller Sennenhund die Besucherin an. „Hilfe“, rief die geschockte Frau als sie blutüberströmt die Wohnungstür des Landwirte-Ehepaars öffnete. Die Pensionistin erlitt schwere Verletzungen an beiden Unterarmen und im Bauch und wurde mit dem Rettungstransport ins Universitätsklinikum St. Pölten gebracht.

Nicht die erste Attacke des Hofhundes Blacky

Nach Blackys Angriff auf den Milchlieferanten, hatten die Besitzer vorsichtshalber jedes Mal, wenn der Milchwagen erwartet wurde, den Rüden an einer Kette im Hof angehängt. Nach den Angaben der Hundehalter war der Vierbeiner, wenn er an der Kette war, aggressiv. Die Pensionistin, so vermuten die Hundebesitzer, habe Blacky Hundekekse geben wollen. Sie hätten die Besucherin aber nach dem Zwischenfall mit dem Milchlieferanten gebeten, dem Tier keine „Leckerlis“ zu reichen, wenn er an der Kette hänge.

Die schwer verletzte St. Pöltnerin musste in der Zwischenzeit bereits zwei Operationen über sich ergehen lassen.

Die Beamten der Polizeiinspektion verständigten die Bezirkshauptmannschaft St. Pölten, der Amtstierarzt untersuchte den Wiederholungstäter. Auch die Gemeinde wurde von dem Vorfall in Kenntnis gesetzt.

Den Hundebesitzern drohen rechtliche Konsequenzen und eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung.