Erstellt am 14. Mai 2016, 05:54

von Mario Kern

Kaleidoskop der kunstvollen Vielfalt. Ab September wartet das Festspielhaus mit Altbekanntem, aber auch zeitgenössischen Neu-Entdeckungen auf.

Sharon Kovacs wird am 5. November das Festspielhaus beehren. Intendantin Brigitte Fürle nennt die Niederländerin „eine ganz große, tolle Künstlerin“ und verspricht sich vom Auftritt eine „Österreich-Entdeckung“.  |  NOEN, Johan Sandberg

Ein vielfältiger Mix aus den Sparten Tanz, Musik und Theater ist das Programm für die kommende Festspielhaus-Saison geworden. Im Tanz reicht dieses qualitativ hochwertige Potpourri von der Eröffnung mit Star-Choreografin Sasha Waltz, einem neuen Stück von Haus-Intimus Sidi Larbi Cherkaoui und der Wiederaufnahme seiner Produktion „Babel“ über das Chinesische Nationalballett bis hin zum Flamenco-Schwerpunkt mit Tänzer Farruquito, den Choreografen José Montalvo und Israel Galván sowie Gitarrist Tomatito.

Musikalisch gibt es Klassisches vom Janoska Ensemble, der Dresdner Philharmonie und den Tonkünstlern, Jazziges von Legende Chick Corea und Rhythmisches von den Reggae-Veteranen Sly & Robbie.

Beachtlich ist aber auch der Anteil moderner Pop-Musik, etwa von Leyya und Fijuka, Schmieds Puls und vor allen Dingen Sharon Kovacs. Letztere wurde jüngst für einen Auftritt am 5. November gewonnen. Intendantin Brigitte Fürle schwärmt von der 25-Jährigen: „Sie ist der Superstar von morgen und ist wie ein Engel am Pophimmel aufgestiegen. Es macht mir großes Vergnügen, auch die Formate des zeitgenössischen Circus zu bringen.“

Derzeit arbeitet Fürle allgemein an Ideen für die nächsten Jahre, ganz speziell aber für die Saisoneröffnung im September 2017, wenn das Festpielhaus 20 Jahre feiert. „Mit einer aberwitzigen Musiktheater-Produktion in bewährter Zusammenarbeit mit den Tonkünstlern.“