Erstellt am 01. Juli 2016, 10:58

von Manuela Mayerhofer

Beziehungsstreit fand ein „blutiges“ Ende. Nach einem Streit mit der Lebensgefährtin endete Fahrt für einen Biker abrupt: Der 28-Jährige krachte in ein parkendes Auto.

Das Motorrad des Unfalllenkers wurde bei dem Crash stark beschädigt. Der Lenker schwer verletzt ins Universitätsklinikum transportiert.  |  Polizeiinspektion Pyhra

Äußerst schmerzhaft endete ein heftiger Beziehungsstreit, für einen jungen Mann als er mitten in der Nacht mit seinem Motorrad auf und davon wollte: Er krachte er in ein parkendes Auto.

Laut Angaben von Anrainern soll dem Unfall eine lautstarke Auseinandersetzung vorangegangen sein. Aufgewühlt nach hitzigen Wortgefechten, die sich er sich mit seiner 33-jährigen Lebenspartnerin lieferte, verließ er das Wohnhaus in der Hauptstraße. Etwa gegen 1 Uhr morgens soll der 28-Jährige wutentbrannt das Wohnhaus verlassen haben.

Fahrt mit Bike endete nach nur 150 Metern

Er startete seine Maschine und rauschte mit Vollgas davon. Allerdings endete die Fahrt relativ rasch und abrupt: Bereits nach rund 150 Metern krachte der Mann mit voller Wucht gegen ein parkendes Auto. Dabei zog er sich massive Verletzungen zu. Er wurde mit einer geprellten Hüfte und einer großen offenen Fleischwunde am Schienbein ins Universitätsklinikum St.Pölten gebracht.

Von seinem Bike blieb wenig übrig - es ist vermutlich ein Totalschaden. Das parkende Fahrzeug wurde beschädigt. „Die Durchführung eines Alkotests vor Ort war nicht möglich, es wird aber noch überprüft, ob Alkohol im Spiel wart“, so ein Polizist.