St. Pölten

Erstellt am 27. August 2016, 02:03

von Maria Prchal

Ein Leben für die Musicalbühne. Bernadette Dengler ist seit Jahren ein Fixbestandteil der niederländischen und internationalen Entertainmentszene.

„Chicago“ war nur eine der vielen Produktionen, bei denen Bernadette Dengler mitwirkte.  |  noen, privat

Singen, Tanzen, Choreografieren, den Nachwuchs coachen — Bernadette Dengler tanzt auf vielen Hochzeiten, und auf allen ganz vorne.
Die gebürtige St. Pöltnerin lebt seit über 15 Jahren in den Niederlanden und ist dort in der Entertainment-Branche überaus erfolgreich. Letztes Jahr im Musical-Ensemble zu „Die Schöne und das Biest“, bald in einer Dinnershow als Hauptsängerin, als Teil des Showballetts „FaFa Showdancers“ oder mit ihrem Rock-Popduo ist die 35-Jährige stets auf Touren.

Ihre ersten Schritte machte Dengler jedoch in der St. Pöltner Tanzschule Papez: „Bei Frau Papez habe ich das Fach von Grund auf gelernt. Ich habe durch Disziplin und harte Arbeit meine Liebe und Leidenschaft fürs Tanzen ausleben dürfen“, erzählt die Absolventin der Amstetrdam Theaterschool.

Ein Leben auf der Bühne ist natürlich mit Highlights gespickt, trotzdem kann Dengler auf ein paar Produktionen besonders stolz sein: „Die Mitwirkung an der ZDF-Show ,Willkommen bei Carmen Nebel‘ über drei Jahre war sicher eine einzigartige Erfahrung. Am vormaligen Stadttheater in Hildesheim war ich als Assistentin des Choreografen und Dance-Captain engagiert. Ich durfte so auch einige Erfahrung auf der Produktions-Seite der Show sammeln.“

 "Ein Oldie im Fach"

 Als Choreografin hat der Musical-Profi mittlerweile ebenfalls viele Eindrücke gewonnen, doch für die Zukunft steht noch ein anderes Projekt an: „Da ich mittlerweile schon zu den ,Oldies‘ im Fach gehöre, bin ich dabei, meine eigene Coaching-Praxis und Agentur für beginnende Künstler aufzubauen.“

Wieder einen neuen Aspekt dazuzugewinnen, ist ganz typisch für die Allrounderin, ist es doch die Abwechslung, die ihren Beruf erst spannend macht. „Ich singe, tanze und schauspiele — und all diese Disziplinen werden im Musical vereint“, erzählt sie über ihre Motivation, „Der Moment, wenn man eine Show erarbeitet hat, egal ob als Darsteller, Choreograf oder Produzent, der Vorhang zum ersten Mal fällt und das Publikum zu klatschen beginnt, das ist das beste Gefühl der Welt.“