Erstellt am 15. Oktober 2015, 14:58

von Mario Kern

Asylquote erfüllt: Keine Flüchtlinge in Ex-bauMax-Standort. Magistrat entgegnet auf NÖN-Bericht, Besitzer von bauMax-Standort habe nie Projekt für Asylquartier geplant. Supernova bleibt dabei: „War so vorgesehen.“ Land hat Idee wegen erfüllter Asylquote nicht weiterverfolgt.

 |  NOEN
Auf den NÖN-Exklusiv-Bericht, dass am ehemaligen bauMax-Standort in der Porschestraße Platz für 60 Asylwerber geschaffen werden soll, hat nun der Magistrat reagiert: Ein Projekt zur Unterbringung für Asylwerber habe es nie gegeben. Ein solches werde es auch nicht geben.

Der Besitzer, die steirische Supernova Management GmbH, habe eine Zwischennutzung als Asylquartier nie vorgehabt.

„War gleich klar, dass Projekt nicht weiterverfolgt wird“

Bei Supernova bestätigt Sprecherin Gabi Spiegelfeld erneut die NÖN-Informationen: „Das war so vorgesehen, dass wir am Standort ein Quartier hätten schaffen wollen.“ Supernova-Geschäftsführer Frank Albert habe das Gebäude zur Verfügung stellen wollen. Das sei aber auf Landesebene nicht angenommen worden, betont Spiegelfeld.

Anton Heinzl junior, Sprecher des zuständigen Landesrates Maurice Androsch, bestätigt, dass das Bundesministerium dieses Projekt, zunächst unverbindlich, beim Land gemeldet habe. „Es war aber gleich klar, dass dieses Projekt nicht weiterverfolgt wird.“

Grund sei die in St. Pölten bereits erfüllte Asylquote von zwei Prozent – sie war bereits im März von Landes- und Gemeindepolitikern beim Kommunalgipfel in St. Pölten festgesetzt worden.