Erstellt am 08. März 2016, 05:29

von Mario Kern

Ab sofort ticken die Uhren anders. Mario Kern über die Vorwahlzeit in der Landeshauptstadt.

Vorsicht, der Sachlichkeit letztes Stündlein hat geschlagen: Die Vorwahlzeit ist da, der Kampf um die wertvollen Wählerstimmen hat mittlerweile Gestalt angenommen. Angesichts der in der Vorwoche wie Schwammerl aus dem Erdboden gewachsenen Plakatständer ist das kein Geheimnis mehr – auch wenn manche Parteien ihren Wahlkampf zumindest offiziell noch nicht begonnen haben. Ab sofort laufen Gemeindemandatare und solche, die es werden wollen, um persönliche Vorzugsstimmen und Prozente für ihre Partei.

Auf bisherigen Wahlerfolgen und Zuwächsen sollte sich jedenfalls keine Liste ausruhen: Die Konkurrenz schläft nicht, auch wenn die in Gestalt der „Liste Blüh“ und der „Kühnen“ vergleichsweise klein ausfällt. Letztere werden zumindest die Grünen in Bedrängnis bringen. Und Erstere will im blauen Wähler-Teich fischen: Mit Ex-Parteimitglied Mario Wailzer und Hermann Nonner als Zweitgereihtem. Der könnte sich mit sehr viel Glück bei der FP „bedanken“, dass sie auf eine Zukunft ohne ihn setzt.