Erstellt am 24. Mai 2016, 05:21

von Daniel Lohninger

Demokratie kann anstrengend sein. Daniel Lohninger über das Fehlen von FP und Grünen in Wahlkommissionen.

Stellen Sie sich vor, Sie wollen den Bundespräsidenten wählen, und ihr Wahllokal hat zu. Und die anderen in Ihrer Gemeinde auch. Nicht möglich, denken Sie? Nur SP und VP verhindern derzeit dieses Szenario, wie man am Sonntag gesehen hat. Die Wahl-Kommissionen verrichteten wie gewohnt ihre Arbeit, obwohl kein Kandidat von SP und VP mehr im Rennen war.

Und was war mit den Grünen und den Blauen? Die überließen die Abwicklung der Wahl weitgehend den vormaligen Großparteien. Und das, obwohl ihnen infolge der vergangenen Nationalratswahl in mehreren Wahl-Kommissionen in Stadt und Bezirk sehr wohl Plätze zugestanden wären oder sie zumindest Wahlzeugen nominieren hätten können. Grüne und blaue Vertreter konnten oder wollten aber in den meisten Sprengeln nicht dabei sein.

Echte Kontrolle sieht zwar anders aus, aber so lange die Gefolgsleute von SP und VP ihre Arbeit machen, funktioniert die Demokratie. Die entscheidende Frage ist, wie sie funktionieren soll, wenn die ehemaligen Großparteien eines Tages weg vom Fenster sein sollten.