Erstellt am 05. April 2016, 06:07

von Daniel Lohninger

Problemgebiet wird Trendviertel. Daniel Lohninger über das nächste Großprojekt im Norden.

Kaum eine Woche vergeht ohne neues Wohnbauprojekt. Das liegt nicht am Hang zu politischen Seifenblasen, der vor Wahlen obligatorisch ist. Das liegt glücklicherweise daran, dass Projekt-Entwickler ihre Chancen in einer wachsenden Stadt wahrnehmen. Die Domus-Gesellschaft setzt jetzt mit 200 weiteren Wohnungen zusätzlich zur künftigen Glanzstadt noch eins drauf. Die ersten dieser Eigenheime sollen bereits in zwei Jahren bezugsfertig sein.

Damit sind es – rechnet man WWE-Gründe und Glanzstadt selbst mit – rund 2.000 Wohnungen, die in den nächsten Jahren alleine im Norden entstehen. Dort, wo früher Fabrik-Schlote rauchten und Baracken standen, wird in zehn Jahren ein völlig neuer urbaner Stadtteil entstanden sein. Der profitiert von der Nähe zur City, vom Traisen-Naherholungsgebiet und der nahen Seen-Landschaft.

Der Strukturwandel, in dem sich St. Pölten befindet, wird hier augenscheinlich. Wichtig ist bei alledem, dass der gesunde Bevölkerungs-Mix, der St. Pölten auszeichnet, erhalten wird und hier nicht beispielsweise ein Bobo-Ghetto entsteht.