Erstellt am 15. Mai 2018, 04:33

von Mario Kern

Retter brauchen Unterstützung. Mario Kern über die geplante Erhöhung des „Rettungseuros“.

Jeder möchte, dass bei einem Notfall die Rettung so rasch wie möglich vor Ort ist. Auf dem neuesten Stand der Technik sollen Rotes Kreuz und Samariterbund ebenfalls sein. Und natürlich über bestens ausgebildetes Personal verfügen, das rasch und kompetent Hilfe leisten und Leben retten kann.

So eine effiziente Rettung kostet aber, wenig überraschend, viel Geld. Der Rettungsdienstbeitrag durch die Gemeinden ist eine wichtige Unterstützung für die Retter, er deckt aber nur einen geringen Teil des immer größer werdenden Aufwandes ab. Der Bevölkerung ist die mitunter fragile finanzielle Situation bei Rettungsorganisationen nicht bewusst – schließlich funktioniert der Dienst bestens, auch bei angespannter finanzieller Lage.

Auch wenn die geplante Erhöhung des Rettungsdienstbeitrages in den nächsten Jahren die Retter in der Stadt nicht ausfinanzieren wird, ist der Kompromiss, ab 2019 stufenweise den Beitrag zu erhöhen, wichtig: Nicht nur für die Kassen der Organisationen, sondern auch als Bestätigung für die vielen engagierten Retter.