Spratzern

Erstellt am 04. Juli 2017, 08:57

von Wolfgang Wallner

Kein unnötiges Risiko nehmen. Wolfgang Wallner über Spratzerns Bodenhaftung.

Vor den Toren der Landeshauptstadt werden die Bäume nicht in den Himmel wachsen. Der ASV Spratzern steht für Bodenständigkeit. Auch und gerade nach dem Obmannwechsel. Werner Bachmann ist schon lange genug im Geschäft, um die Möglichkeiten realistisch einzuschätzen. Mehr als ein solider Mittelfeldplatz in der 1. NÖN-Landesliga wird kaum zu holen sein. Da reicht schon der Blick auf das Transferprogramm der Konkurrenz.

So liegt‘s auf der Hand, dass Bachmann zuerst das Interesse der Zuschauer steigern möchte. Der Klub soll näher an die Spratzerner rücken. Ein mühsamer Weg, der aber beschritten werden muss. Nichts ist schlimmer als ein Fußballverein, der jedem „wurscht“ ist.

Bodenhaftung ist gefragt. Und letztlich wichtiger als Regionalligaträumen nachzuhängen, die ohne wirtschaftliches „Unterfutter“ ohnehin zum Scheitern verurteilt sind.

Spratzern hat einen soliden Spielerstamm, der jederzeit konkurrenzfähig ist in Niederösterreichs höchster Spielklasse. Gelingt‘s tatsächlich einen kongenialen Partner für Patrik Levcik an Land zu ziehen, kann‘s auch einmal ins Top-Drittel gehen.

Ein Risiko wird man dafür in Spratzern aber nicht eingehen. Und das ist auch gut so.