Erstellt am 18. Juli 2017, 03:08

von Wolfgang Wallner

Lass dich überraschen. Wolfgang Wallner über St. Pöltens Bundesligastart.

Mehr denn je gleicht der SKN St. Pölten einer Wundertüte. Auch wenn‘s in der Vorbereitung nur eine (erwartete) Niederlage – jene gegen Monaco – gegeben hat, darf man die Erwartungen nicht allzu hoch schrauben. Die Wölfe haben an Routine verloren, Ersatz kam – wenn überhaupt – erst mit Verspätung.

Dass Devante Parker praktisch ohne gemeinsame Vorbereitungszeit ins kalte Wasser springen muss, macht die Sache nicht leichter. Weder für die Mainzer Leihgabe noch für die St. Pöltner.

Dass eine Schlüsselrolle wie jene des „Sechsers“ zum Saisonstart vakant ist, dürfte die Sorgenfalten bei Trainer Jochen Fallmann vergrößern. Er muss schließlich den Kopf hinhalten, wenn‘s zum Start noch nicht optimal läuft.

Riskant könnte es auch, angesichts des ziemlich fixen Luckassen-Abgangs, im Sturm werden. Setzt Fallmann wie in den Vorbereitungspartien auf eine Doppelspitze könnte das Aufgebot an Angreifern etwas knapp ausfallen. Vor allem, weil der langzeitverletzte Max Entrup erst mittelfristig eine Option sein dürfte, zuletzt wieder über Schmerzen klagte.

Beim Regionalligisten Klagenfurt im Cup sollten die Problemzonen noch keine entscheidende Rolle spielen. Für die Operation Bundesligaverbleib lassen sie sich nicht wegdiskutieren.