Erstellt am 25. April 2017, 03:05

von Wolfgang Wallner

Schlechtwetter schlägt Qualität. Wolfgang Wallner über die „Leere“ im Herzen.

Nur zaghaft pulsiert das Fußballherz in St. Pölten. Im Herzen Niederösterreichs hat der Bundesligakick einen schweren Stand. Mit 3.300 Zuschauern verzeichnete der SKN den Minuswert der Runde – und das gegen den regierenden (und künftigen) Meister. Das einzig Positive: Wer nicht dabei war, hat etwas versäumt!

Die Wölfe haben – wie so oft gegen namhafte Gegner – ihr wahres Gesicht gezeigt, jenen Biss an den Tag gelegt, der offenbar immer dann abhanden kommt, wenn‘s zu gut läuft. Diese Gefahr ist gebannt: Der Abstiegskampf hat den Liga-Neuling wieder. Gerade jetzt ist die Unterstützung von den Rängen gefragt.

Jene, die kommen, sorgen mittlerweile für gute Stimmung: Ob die „Hardcore-Fans“ von der Wolfbrigade oder das Publikum auf der „Ost“. Die Zahlen selbst sind ernüchternd: Beide Rapid-Partien waren nicht zur Gänze ausverkauft, die Kulisse für Österreichs Liga-Dominator am Samstag trist. Das Schlechtwetter hat offenbar viele abgeschreckt. Verständlich – aber auch ernüchternd für‘s Fußballfieber, das die Landeshauptstädter noch nicht angesteckt hat. Mit dem Windproblem in der zugigen NV-Arena lässt sich das nur unzureichend erklären.