Erstellt am 12. Juli 2016, 05:18

von Claus Stumpfer

„Stehaufmädel“ Ivona Dadic. Claus Stumpfer über eine große Kämpferin, die sich mit Bronze bei EM belohnt.

Ivona Dadic hat am Samstag bei der Leichtathletik-EM in Amsterdam im Siebenkampf Bronze erobert. Die 22-Jährige, die seit heuer für die Sportunion St. Pölten startet, hat dabei den besten Wettkampf ihrer Karriere abgeliefert. Ihr zweiter Start bei Olympischen Spielen — nach London 2012 — ist fix. Der Weg dorthin verlief aber steinig.

Nach Platz 25 mit 5995 Punkten übersiedelte die damals 18-Jährige nach Sheffield, um sich der Gruppe von Olympiasiegerin Jessica Ennis-Hill anzuschließen. Auch eine Meniskusoperation im Februar 2013 konnte sie nicht aufhalten — im Juli wurde sie Fünfte bei der U-23-EM in Tampere. Ihr damaliger Trainer Minichiello entschied aber gegen einen WM-Start. Im November folgte der zweite Eingriff am Knie. Die Saison 2014 wurde ausgelassen. Im Herbst erfolgte der Wechsel unter die Fittiche der ÖLV-Cheftrainer Gregor Högler und des St. Pöltners Philipp Unfried.

Ein Außenbandeinriss im Sprunggelenk verhinderte im Mai 2015 ein Antreten in Götzis. Wenige Wochen später holte sie U-23-EM-Bronze in Tallinn mit ÖLV-Rekord (6033 Punkte). Es folgten weitere Rekordverbesserungen. Den 6.196 Punkten im Mai in Götzis ließ sie nun 6.408 folgen. Und der Saisonhöhepunkt für das „Stehaufmädel“ wartet in Rio noch!