Erstellt am 13. Februar 2018, 05:56

von Wolfgang Wallner

Testspiele auf Top-Niveau. Wolfgang Wallner über den langen Weg in die Relegation.

Seit Einführung der Dreipunkteregel hat‘s noch kein Schlusslicht mit ähnlich magerem Punktekonto wie der SKN St. Pölten geschafft, die rote Laterne abzugeben. Spätestens nach dem 0:3 gegen Mattersburg muss sich St. Pölten mit der Relegation anfreunden.

14 Runden haben die Landeshauptstädter Zeit, um doch noch auf ein konkurrenzfähiges Level zu kommen. Den Nachweis der Bundesligareife haben die St. Pöltner auch nach dem Kaderumbau im Winter nicht erbracht. Und mit Auftritten wie gegen Mattersburg wird‘s auch gegen die Nummer drei aus Liga zwei ganz schwer werden, egal wer das wird.

Auf den SKN wartet in den kommenden Wochen und Monaten somit noch eine Herkulesaufgabe.
Wenn‘s den Spielern schon schwer fällt, den Spannungsbogen zu halten, dann gilt das noch mehr für die Zuschauer. Gute Gründe für den Weg in die NV-Arena gibt‘s – bis zur Relegation – nur wenige. Für die Kicker geht‘s wenigstens um die Punkteprämie, für die Fans um Erfolge oder wenigstens guten Fußball. In beiden Belangen kamen die leidgeprüften SKN-Anhänger im letzten Jahr zu kurz.
Auch für die Vereinskasse wäre ein versöhnliches Frühjahr (über-)lebenswichtig ...