Erstellt am 07. Juni 2016, 05:25

von Wolfgang Wallner

Wieder eine Wundertüte. Wolfgang Wallner über die Nachfolge von Cheikhou Dieng.

Womit selbst die Optimisten unter den SKN-Fans gerechnet haben, ist jetzt Realität: Cheikhou Dieng wird nicht für die St. Pöltner in der Bundesliga auflaufen, sondern macht den nächsten „Step“ hinauf auf die Karriereleiter. Bitter für die Niederösterreicher. Aber auch Normalität im Fußballgeschäft. Beim SKN muss man jetzt darauf hoffen, dass auch die nächste „Wundertüte“ einen Volltreffer enthält.

Denn einen Spieler vom Typus des Senegalesen gibt‘s am heimischen Markt nicht. Sportdirektor Frenkie Schinkels muss sich „auswärts“ umsehen. Da kann ein Kracher wie Dieng herauskommen – oder ein Rohrkrepierer wie Jefferson. Der Brasilianer und der NÖ-Topklub: Das passte nie zusammen.

Nach dem Coup mit Dieng hat Sportdirektor Schinkels allerdings einen Vertrauensvorschuss in Sachen Scouting verdient. Zwei junge Niederländer haben sich bereits vorgestellt – vielleicht war da der neue Flankenturbo schon dabei.

Mit der Ablöse, die St. Pölten für den 22-jährigen Senkrechtstarter kassiert haben dürfte, lässt sich schon etwas anfangen. Letzten Endes ist der SKN als Bundesliga-Neuling „nur“ ein Ausbildungsklub. Die Besten werden sich immer etwas Besseres suchen. Einen Vorwurf kann man den St. Pöltner da nicht machen.