Erstellt am 22. März 2016, 05:43

von Daniel Lohninger

Landeshauptstadt ist sicherer geworden. 2015 wurden 6,4 Prozent weniger Straftaten angezeigt, jede dritte war ein Diebstahl.

 |  NOEN, Symbolbild

Während landesweit die Kriminalität im Vorjahr leicht stieg, war sie in der Landeshauptstadt rückläufig. Um 6,4 Prozent ging die Zahl der angezeigten Straftaten zurück.

„Wir hatten bereits 2014 einen Rückgang der Kriminalität. Dieser Trend hat sich im Vorjahr fortgesetzt“, bilanziert Stadtpolizeikommandant Franz Bäuchler.

Weniger Einbrüche, mehr Fahrrad-Diebstähle

Insgesamt wurden 3.969 Straftaten in der Stadt angezeigt – um 270 weniger als 2014. Die Zahl der Diebstähle war ebenso rückläufig wie die Zahl der Kellereinbrüche, Körperverletzungen und Sachbeschädigungen. Gestiegen ist im Vorjahr die Zahl der Fahrrad-Diebstähle – nach Sachbeschädigung ist das bereits das zweithäufigste Delikt in der Stadt. Auch die Fälle gefährlicher Drohungen, die Sicherstellungen von Falschgeld sowie die Betrugsfälle häuften sich.

Insgesamt sei St. Pölten eine sehr sichere Stadt, fasst Bäuchler zusammen. Verstärkte Kontrollen und Streifentätigkeit würde Wirkung zeigen – auch bei Straftaten wie Einbruch. „Einen Einbrecher auf frischer Tat zu ertappen ist eher unwahrscheinlich. Beim Abtransport des Diebesguts ist er aber angreifbar“, so Bäuchler. Den Vorwurf, dass die Statistik nicht die ganze Wahrheit wiedergebe, lässt er nicht gelten: „Sie spiegelt die Zahl der angezeigten Straftaten wider. Nicht mehr und nicht weniger.“

Die Details zur Kriminalitäts-Statistik finden Sie in der Printausgabe der St. Pöltner NÖN.