Erstellt am 22. April 2017, 12:22

von Mario Kern

PEN-Ehre für Riebler. Langjährige Litges-Obfrau Eva Riebler wurde in den international agierenden Autorenverband aufgenommen.

Eva Riebler wurde in den PEN-Club aufgenommen. privat  |  NOEN, zVg

Für ihr mittlerweile 14-jähriges Wirken an der Spitze der Literarischen Gesellschaft (Litges) St. Pölten und 55 „etcetera“-Literaturzeitschriften unter ihrer Ägide ist Eva Riebler für den PEN-Club vorgeschlagen worden. „Ich bin einstimmig in den Österreichischen und Internationalen PEN-Club gewählt worden“, freut sich Riebler.

Mit zwei vor 18 und 19 Jahren erschienenen Lyrikbänden war die Voraussetzung längst erfüllt. Mit der Aufnahme steht die St. Pöltnerin ganz in der Tradition von Schnitzer, Canetti und Musil, ihres literarischen Vorbildes Thomas Bernhard und auch Obfrau-Vorgängerin bei der Litges Doris Kloimstein.

2003 übernahm Riebler die Leitung der Gesellschaft aus den Händen von Kloimstein, der jetzigen PEN-Generalsekretärin, und bringt seither vier Mal jährlich die „etcetera“ heraus. Darin finden sich regelmäßig Beiträge von PEN-Autoren. Bis vor ein paar Jahren hat sie sogar für PEN-Präsident Helmuth A. Niederle eine Kolumne veröffentlicht, in der Beiträge von „Writers in Prison“ (literarisch ambitionierte Gefangene) publiziert wurden. Diese Kolumne will Riebler wieder in die „etcetera“ aufnehmen. Die Herbstausgabe der Literaturzeitschrift widmet das frischgebackene PEN-Mitglied zudem jungen Literaten im Zuge der Nachwuchsschiene der Litges.