Pyhra

Erstellt am 06. August 2016, 07:52

von Manuela Mayerhofer

Fleisch für Big Mac kommt aus Pyhra. Landwirt Markus Ratzinger aus Obertiefenbach hält höchste Qualitätsstandards ein und beliefert McDonald’s.

Die Familie Ratzinger – Tochter Melanie, Heidi, Markus und die Söhne David Lukas Ratzinger – beim Rundgang durch ihren Rinderstall mit Christine Stundner von McDonald‘s.  |  NOEN, Mayerhofer

 „Natürlich essen meine Familie und ich gerne Big Mac“, lacht Landwirt Markus Ratzinger aus Obertiefenbach.  Er ist einer von 1.200 Lieferanten aus dem Mostviertel, die McDonald’s im Rahmen des M-Rind-Programms mit Qualitätsrindfleisch vom eigenen Hof beliefern. Voraussetzung sind die Erfüllung gewisser Qualitätsstandards, dafür bezahlt McDonald’s bis zu 100 Euro mehr pro Rind. 

Markus Ratzinger: „Kein Mehraufwand!“

In dem Liegeboxen-Laufstall leben derzeit 45 Kühe. Das Landwirtsehepaar Heidi und Markus Ratzinger verbringt rund fünf Stunden pro Tag beim Melken im Stall, dazu kommen noch das Ausmisten und andere Arbeiten, damit sich das Fleckvieh so richtig wohlfühlt. Die Landwirtschaft und den Stall hat Markus Ratzinger 2008 vom Vater übernommen, der bereits am M-Rind-Programm teilgenommen hatte. „Ich war also von Anfang an auch dabei. In der Milchproduktion ist die Fütterung von gentechnikfreiem Futter ohnehin vorgeschrieben, ich habe dadurch also keinen Mehraufwand“, betont Ratzinger. Bedingt durch den extrem niedrigen Milchpreis sei das M-Rind-Programm schon finanzielle Erleichterung. „Das Programm bringt für Landwirte und McDonald’s Vorteile, der Bauer bekommt mehr für sein gutes Rindfleisch und wir legen größten Wert darauf, heimisches Qualitätsrindfleisch für unsere Produkte zu verwenden“, so Ursula Riegler von McDonald’s.