Erstellt am 22. Januar 2016, 14:48

von Alex Erber

Messer-Attacke im Flüchtlingsquartier. Wie die Landespolizeidirektion NÖ auf NÖN-Anfrage bestätigt, ist es vor wenigen Tagen im Flüchtlingsquartier am ehemaligen Biomin-Areal in der Herzogenburger Katastralgemeinde Oberndorf/Ebene zu einem dramatischen Zwischenfall gekommen.

NOEN

Ein Afghane (16), der als unbegleiteter Minderjähriger ins Land gekommen war, soll einen Landsmann (17) im Zuge eines lautstarken Streits mit einem Messer attackiert haben. Das Opfer konnte gerade noch rechtzeitig zurückweichen, sodass es mit der Verletzung eines Fingers davonkam. Der Bursch wurde im Universitätsklinikum St. Pölten ambulant behandelt. Gegen den Angreifer wurde eine Wegweisung verhängt. Fernher hat man ein Betretungsverbot ausgesprochen.

Es handelte sich nicht um den ersten Polizeieinsatz. Wie ausführlich berichtet, ist es bereits vor zwei Wochen zu schweren Tumulten gekommen, in deren Folge ein Quartier-Bewohner, ebenfalls Afghane, weggewiesen werden musste:

Mehr darüber lesen Sie in der kommenden Print-Ausgabe der NÖN.