Erstellt am 14. Januar 2016, 05:08

von Mario Kern

Milder Arbeitswinter für Wirtschaftshof. Überschaubar / Bislang stand Winterdienst-Team zwei Mal im Einsatz. Dabei wurden insgesamt 130 Tonnen Streusalz verbraucht. ST. PÖLTEN / Wie im Vorjahr hat sich der Winter auch diesmal mild in die Landeshauptstadt vorgewagt.

Schneefahrbahnen wie etwa vor vier Jahren sind in St. Pölten selten geworden. Das Team des Wirtschaftshofs war trotzdem für den Wintereinbruch nach Silvester gerüstet.  |  NOEN, Archiv

Wie im Vorjahr hat sich der Winter auch diesmal mild in die Landeshauptstadt vorgewagt. Erst nach Silvester sorgte der Schnee für den ersten längeren Einsatz des Wirtschaftshofs. Von vorerst 600 eingelagerten Tonnen Salz wurden bislang 130 Tonnen verbraucht, zudem 180 Tonnen Riesel gestreut, zieht Leiter Erwin Sulzer eine Zwischenbilanz.

Wenngleich das Wirtschaftshof-Team bereits Ende November zum ersten Mal ausgerückt war, startete erst am 3. Jänner der erste größere Einsatz. Der dauerte immerhin eineinhalb Tage. Planmäßig rückten 60 Mitarbeiter mit 46 Fahrzeugen aus. Die Schneemengen hielten sich aber in Grenzen, weswegen auf die zweite Garnitur – ebenfalls 60 Mitarbeiter – nicht zurückgegriffen werden musste. „Die Intensität des Wintereinbruchs ist mit dem Vorjahr zu vergleichen“, betont Sulzer.

Wirtschaftshof-Team bleibt gerüstet

Obwohl der Winter-„Besuch“ nur zur Stippvisite geriet, bleibt das Wirtschaftshof-Team gerüstet. Nach der Verwendung zweier Hallen als Notquartier für Flüchtlinge waren noch im November Vorbereitungsarbeiten getätigt und das Personal auf den Winterdienst eingeschult worden.

Beschwerden habe es bisher nur wenige gegeben. „Aber die gibt es immer“, so Sulzer, der betont: Der Wirtschaftshof halte sich stets an die Vorgabe des Ministeriums, das Straßennetz nach vorgegebenen Prioritäten zu räumen. „Bei 375 Kilometern Straße, öffentlichen Plätzen und 190 Kilometern Geh- und Radwegen dauert das natürlich.“