Erstellt am 15. November 2017, 05:00

von Mario Kern

St. Pöltner Design Budget Hotel „Alfred“ öffnet bald. Im Dezember soll der Rohbau für das „Design Budget Hotel“ im Süden fertig sein. In Betrieb samt Lokal mit Dachterrasse investiert Unternehmer-Duo drei Millionen Euro.

Manfred Hinterberger und Alex Meder freuen sich mit Bürgermeister Matthias Stadler auf „Das Alfred“ – einen „wesentlichen Impuls für den Tourismus“. privat  |  NOEN, Manfred Hinterberger und Alex Meder freuen sich mit Bürgermeister Matthias Stadler auf „Das Alfred“ – einen „wesentlichen Impuls für den Tourismus“.

Ihre Visionen in die Tat setzen die künftigen Hotel-Betreiber Alex Meder und Manfred Hinterberger jetzt um: Für ihr Hotel-Projekt in der Rödlgasse steht mittlerweile schon das Erdgeschoß im Rohbau. „Die Arbeiter sind schon im ersten Stock angelangt“, informiert Meder über den Baufortschritt. Die Dachgleiche für sein „Design Budget Hotel“ hofft das Duo rund um Weihnachten feiern zu können. Fertig werden soll „Das Alfred“ im April.

Alfred ist mehr als nur ein Hotel

Auf den Namen sind die Unternehmer durch die Kombination ihrer beider Vornamen gekommen. „Außerdem klingt das sehr klassisch“, betont Meder. „Das Alfred“ ist aber nicht nur ein Hotel: Die Lounge-Bar im Dachgeschoß wird über einen Extra-Zugang per Lift auch für Personen erreichbar sein, die nicht übernachten. „Die Bar ist keine reine Hotel-Bar, sie ist ein zusätzliches Gastro-Angebot im Süden der Landeshauptstadt“, so Meder.

Dachterrasse mit Ötscherblick

Damit bekomme  St. Pölten seine erste Lounge-Bar mit Dachterrasse und Ötscherblick, freuen sich Hinterberger und Meder. Die wird in Themenbereiche gegliedert sein und, ebenfalls auch Nicht-Hotel-Gästen, ein Frühstücksbuffet bieten.

„Wir freuen uns riesig auf die Eröffnung“

99 Betten in 50 Zimmern wird der viergeschoßige Bau insgesamt haben, der auf dem 4.000 Quadratmeter großen Grundstück nördlich der Polizeiinspektion beim VAZ errichtet wird. In das „günstige, aber designbewusste Hotel“ investieren Meder und Hinterberger drei Millionen Euro. Im „Alfred“ wird es dann auch fünf Frauen- und drei Familienzimmer geben sowie gratis WLAN und Gratis-Parkplätze für Hotel- und Bar-Gäste. „Wir freuen uns riesig auf die Eröffnung“, betont Meder.