Erstellt am 06. Januar 2016, 05:53

von Claudia Stöcklöcker

Nach Crash: Haftstrafe für Promillelenker. 24-Jähriger verursachte am Schulring einen Unfall mit zwei Schwerverletzten. Richterin verhängte zwei Monate Gefängnis.

"Meinem Mandanten steht Ungemach ins Haus", ahnt der Verteidiger schon. Denn vor der Richterin auf der Anklagebank sitzt ein bereits einschlägig vorbestrafter 24-Jähriger aus dem Perschlingtal. Alkoholisiert hatte er in St. Pölten einen Crash mit zwei Schwerverletzten verursacht.

In den frühen Morgenstunden des 23. Mai übersah der 24-Jährige bei der Kreuzung Josefstraße/Schulring eine rote Ampel und raste in den Bus eines Zeitungskolporteurs (39). Schwere Kopfverletzungen trug dieser davon. Gebrochene Rippen erlitt der Beifahrer des Alkolenkers, der Unglückslenker selbst kam glimpflich davon.

Geknickt sagt der 24-Jährige nun: „Ich will nicht einsperren gehen.“ Und: „Bier hab’ ich damals getrunken. Dass das so ausartet, hatte ich nicht vor. Dann hab’ ich einen Freund besucht. Weil wir Hunger hatten, wollten wir zum McDonald‘s fahren.“

Ob er sich an den Unfall erinnern kann? Kaum, nur: „Gescheppert hat’s.“

Drei einschlägige Vorstrafen hat der Angeklagte bereits zu Buche stehen, den Crash verursachte er während einer offenen Probezeit. „Irgendwann reicht es“, meint die Richterin und verhängt wegen fahrlässiger Körperverletzung unter besonders gefährlichen Umständen neun Monate teilbedingt, davon zwei Monate gesiebte Luft.

Ins Gefängnis muss der Perschlingtaler aber nicht. „Die Möglichkeit eines Fußfesselvollzuges besteht“, erklärt ihm die Richterin. Das Urteil nimmt der 24-Jährige an.