St. Pölten

Erstellt am 27. Juli 2016, 12:51

von Mario Kern

St. Pöltner Betriebe in neuer Öko-App. „Grüne“ Datenbank Treeday listet bisher vier umweltfreundliche Unternehmen auf. Bald sollen es mehr sein.

 |  NOEN, Erwin Wodicka

Vier St. Pöltner Unternehmen sind bisher vom Start-up Treeday in der App und auf www.treeday.net erfasst, das nachhaltigen Unternehmen eine Plattform bietet: Evi’s Naturkostladen, Gutding, Supperiör und BioObst Weichhart. Bald sollen es noch mehr sein, wünscht sich Treeday-Geschäftsführer Andreas Miedaner. „Unser Ziel ist, dass die St. Pöltner selbst die Datenbank füttern.“ Die soll in diesem Bereich zur weltweit größten Datenbank heranwachsen und branchen- und länderübergreifend nachhaltige Betriebe und potenzielle Kunden einander näher bringen – 2.000 Betriebe im deutschsprachigen Raum sind bereits erfasst.

Transparenter Index für grünes Bewusstsein

Dabei verlassen sich die Treeday-Macher nicht auf Gütesiegel und Öko-Zertifikate, sondern haben mit der Boku ein transparentes System erfunden, das Betriebe in Sachen Umweltfreundlichkeit, Bio, CO 2 -Einsparung und dergleichen mehr einordnet. Betriebe können freiwillig ihre Daten einspeisen und bekommen so einen Index-Wert, der Aufschluss über ihre Nachhaltigkeit gibt.

Zudem können App-User ihr nachhaltiges Handeln fördern: Für nicht gefahrene Autokilometer und vegane Essen gibt es „Treeds“. „Ein Treed steht für einen Baum, der an einem Tag kein von uns produziertes CO 2 umwandeln muss. Das ist schon ein Anfang, denn es ist unsere Pflicht, die Erde zu schonen.“