Erstellt am 29. Februar 2016, 13:18

NEOS kämpfen für Einzug. Wolfgang Grabensteiner führt Liste mit sechs "Pinken" an. Mindestziel ist ein Mandat.

Einstimmig von der Landesmitgliederversammlung als Kandidaten für die NEOS in St. Pölten nominiert wurden Georg Elmer, Regina Perzy, Spitzenkandidat Wolfgang Grabensteiner, Alexander Kirchmauer und Georg Priesner (von links) sowie Jennifer Kammerer (nicht im Bild)  |  NOEN, Kern

Das Zünglein an der Waage, das die absolute SP-Mehrheit bricht, wollen die NEOS sein. Spitzenkandidat Wolfgang Grabensteiner gibt sich kämpferisch: „Ich traue der Opposition nicht zu, die Absolute zu brechen. Mit uns ist das möglich.“ Als „pinkes“ Mindestziel nennt Grabensteiner den Einzug in den Gemeinderat.

Mit fünf weiteren Kandidaten geht er ab Samstag in den NEOS-Wahlkampf. Eintreten wollen sie für ein Spekulationsverbot in der Stadtverfassung und mehr Transparenz. Grabensteiner kritisiert auch, dass es in St. Pölten keine amtsführenden Stadträte gibt: „So wie es derzeit ist, wäre das Geld anderswo sinnvoller eingesetzt.“-mk-