Erstellt am 17. Februar 2016, 13:56

von APA Red

Neues Depot für St. Pöltner Stadtmuseum. Mehr als eine Million archäologische Funde haben im neuen Depot des Stadtmuseums in Oberwagram in St. Pölten einen Platz gefunden.

 |  NOEN, BilderBox.com (BilderBox - Erwin Wodicka)
"Wir sichern das Gedächtnis der Stadt und erhalten historische Gegenstände für die Zukunft", sagte Bürgermeister Matthias Stadler (SPÖ) am Mittwoch vor Journalisten. Die eingelagerten Gegenstände stammen von Ausgrabungen in der Landeshauptstadt, etwa am Domplatz.

Im Erdgeschoß befinden sich in 3.028 Bananenkartons keramisches Material und Fragmente von ehemaligen Gefäßen, die bis zu 7.000 Jahre alt sind, hieß es vom Rathaus. "Das war noch vor Ötzi", betonte Stadler.

Umzug nach Verkauf des alten Depots notwendig

Im Obergeschoß werden Teile der stadt- und kulturgeschichtlichen Sammlung des Stadtmuseums eingelagert. Das nicht öffentlich zugängliche Depot umfasst neben fast zwei Kilometern an Regallauflänge auch Arbeitsräume für Wissenschafter und Studierende.

In den Umbau hat die Stadt 341.000 Euro investiert. Zuvor waren in dem Gebäude unter anderem nacheinander ein Fitnessstudio, eine Autowerkstätte und eine Werbeagentur untergebracht.

Notwendig wurde der Umzug, weil das alte Depot in der "Leiner-Halle" am Roßmarkt verkauft wurde. Zum Teil wurden bisher Fundstücke auch in Kellern oder Dachböden gelagert. Nun werden die Gegenstände an einem Ort zusammengeführt, auch für die nächsten Jahre sei Platz vorhanden, sagte der Bürgermeister.

Die seit 2010 laufenden Ausgrabungen am Domplatz sollen 2018 abgeschlossen sein, kündigte Stadtarchäologe Ronald Risy an. Derzeit herrscht bei den Arbeiten am Standort der einstigen römischen Siedlung Aelium Cetium Winterpause.