Erstellt am 01. Oktober 2015, 09:02

von Mario Kern

Nonner-Zukunft offen. St. Pöltner Freiheitliche haben sich auf Wahlkampf eingeschworen. Nur Obmann Klaus Otzelberger als Kandidat sicher. ST. PÖLTEN / 

Bereiteten sich in der Herbstklausur auf den kommenden Wahlkampf vor: Bezirksobmann Erich Königsberger, Thomas und Jennifer Köhler, Martin Antauer, Julia Kupka, Roman Schöbel, Stadtparteiobmann Klaus Otzelberger, Alex Hell, Viktor Hinteregger, Fritz Dutter und Udo Zickbauer.  |  NOEN

Fix ist die freiheitliche Liste für die Gemeinderatswahl nach der Herbstklausur noch nicht. „Unsere oberste Priorität war jetzt einmal, das Team auf die kommende Wahl einzustimmen“, betont FP-Stadtparteiobmann Klaus Otzelberger.

Er selbst ist der einzige Fixkandidat des Gemeinderatsteams, der sicher bei der Wahl antritt. Ob an erster Stelle, ist aber derzeit noch offen. Gemeinderatskollege Peter Sommerauer überlege noch, Heidelinde Rosskopf werde sich nicht mehr aufstellen lassen.

„Kann mir‘s vorstellen, noch einmal anzutreten"

Die politische Zukunft von Stadtrat Hermann Nonner hänge von seiner Gesundheit ab, betont dieser – Nonner hatte im Vorjahr zwei Schlaganfälle. „Da muss man abwarten, da ist noch nichts fix. Wenn man mich braucht, kann ich mir vorstellen, noch einmal anzutreten.“

Generell sei die FP St. Pölten breit aufgestellt, unterstreicht Klaus Otzelberger. „Wir haben vom Erstwähler über Arbeiter, Angestellte und Unternehmer bis zum Pensionisten alle Wählerschichten vertreten. Wir wollen anpacken für unsere Stadt, nicht alles anders machen, aber vieles besser.“

Bei der Herbstklausur habe das freiheitliche Team „Themen erarbeitet, die laut Bürgeranfragen und Bürgergesprächen unseren St. Pöltnern unter den Fingernägeln brennen“. Darunter fänden sich die Bereiche Soziales, Sicherheit, Arbeitsplatz und Wohnen.