Erstellt am 25. Januar 2016, 14:04

von Erna Kazic

Origineller Tagebuch-Slam: „Ich hasse Yoko Ono“. Beim ersten St. Pöltner Tagebuch-Slam im Cinema Paradiso gab es alte Jugendsünden und Teenager-Erinnerungen zu hören.

Die Teilnehmer auf der Couch: Tom, Monika, Lore und Stefan mit Viktoria Schaberger vom Cinema Paradiso und Tagebuch-Slam-Leiterin und Moderatorin Diana Köhle. Foto: Erna Kazic  |  NOEN, Erna Kazic

„Es ist zwar ein bisschen wie eine Castingshow, das geb ich zu, aber man lacht nicht übereinander, sondern miteinander“, eröffnete Diana Köhle den ersten Tagebuch-Slam im Cinema Paradiso. Sie hatte diesen auch vor zwei Jahren ins Leben gerufen. Von Bundesland zu Bundesland tourt der Tagebuch-Slam – da durfte die Landeshauptstadt nicht fehlen.

„Ich speib‘ ja nie, nur damals in Monaco....“

Die vier Teilnehmer, Tom, Stefan, Lore und Monika wagten sich auf die Bühne in den vollen Saal, um ihre peinlichsten, lustigsten und berührendsten Einträge vorzutragen. Diese durften weder aktuell sein, noch abgeändert werden.-

„Ich will schon wieder küssen und ich hasse Yoko Ono. Sie hat Schuld daran, dass sich die Beatles aufgelöst haben“, schrieb Stefan, der Gewinner des Abends, als junger Teenager in sein Tagebuch und sorgte damit für großes Gelächter im Publikum. Auch die 76-jährige Lore konnte mit ihrem Eintrag über die Silvesternacht 1997 punkten: „Nein, gut ist mir nicht. Ich speib‘ ja nie, nur damals in Monaco....“.

„Der Bauchmuskelkater für morgen ist garantiert“, war sich Diana Köhle nach diesem Tagebuch-Slam sicher. Deshalb besucht sie St. Pölten auch gerne wieder, am Donnerstag, 10. März, um 20 Uhr im Cinema Paradiso. Anmeldungen an: diana@liebestagebuch.at.