Erstellt am 23. Februar 2016, 04:04

von Daniel Lohninger

Polizei kommt in alte Post. Rathaus-Inspektion mit 30 Polizisten zieht in freies Erdgeschoßlokal im ÖBB-Verwaltungsgebäude.

Im Erdgeschoß des ÖBB-Verwaltungsgebäudes zwischen Bahnhof und neuer Park & Ride-Anlage wird die künftige Polizeistation untergebracht sein.  |  NOEN, Lohninger

Das Tauziehen um die Zukunft der Rathaus-Polizeiinspektion in der Linzer Straße hat ein Ende: Die 30 Polizisten werden in absehbarer Zukunft ihren Dienst vom Bahnhofsareal aus versehen. 

Konkret sieht die Lösung laut NÖN-Recherchen so aus: Die Polizeiinspektion wird im ehemaligen Postgebäude einziehen, das auch Jugendherberge und mittlerweile ÖBB-Verwaltungssitz ist. Hier, angrenzend an die Postfiliale, steht im Erdgeschoß ausreichend freie Fläche zur Verfügung – und das unmittelbar neben dem Bahnhof. Der im Vorjahr geschaffene Stützpunkt auf der anderen Seite des Hauptbahnhofes dürfte wieder aufgelöst werden. Der konkrete Zeitplan ist aber ebenso noch ungeklärt, wie die Frage, wer den notwendigen Umbau sowie die Miete zahlt. Die 70 Quadratmeter für den derzeitigen Polizei-Stützpunkt am Bahnhof kosten die Stadt jährlich rund 10.000 Euro an Miete.

Offiziell bestätigen will den Deal auf NÖN-Anfrage noch niemand. „Es gibt laufend Gespräche. Mehr kann man dazu zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht sagen“, erklärt Polizeisprecher Markus Haindl. Und auch im Rathaus gibt man sich zugeknöpft.


Den von Bürgermeister Matthias Stadler (SP) erst in der Vorwoche verkündeten Kauf des Hauses in der Linzer Straße 8 – in dem die Polizeiinspektion untergebracht ist – will Rathaussprecher Martin Koutny jedenfalls nicht als Vorentscheidung sehen: „Dass die Stadt das Haus kauft, heißt nicht zwingenderweise, dass die Polizei hier keinen Platz mehr hat.“

x  |  NOEN, Daniel Lohninger

Stadt tauscht Amtshaus gegen Linzer Straße 8

Unbestritten ist aber auf jeden Fall, dass das „Polizei-Haus“ der letzte Puzzlestein für den neuen Rathausbezirk ist. Geplant ist nämlich, dass das Gebäude in der Linzer Straße 8 mit dem Nachbar-Objekt in der Prandtauerstraße – in dem derzeit die Stadtbücherei untergebracht ist – und dem Rathaus verbunden wird. Hier findet dann der gesamte Fachbereich Behörden eine neue Heimat. Stadler rechnet sich dadurch einerseits eine deutliche Kostenersparnis in der Verwaltung aus, andererseits bringe diese Lösung mehr Bürgerfreundlichkeit durch kürzere Wege zwischen den Behörden.

In der nächsten Gemeinderatssitzung beschlossen werden soll ein Tauschgeschäft mit den Eigentümern Andreas und Stefan Schrittwieser: Sie werden im Gegenzug das bisherige Amtshaus in der Josefstraße erhalten.