Erstellt am 21. Juni 2016, 12:28

von Manuela Mayerhofer

Auto demoliert durch ein Ausweichmanöver. Probeführerscheinbesitzer geriet auf die Gegenfahrbahn: Um einen Crash zu vermeiden, verriss ein entgegen kommender Böheimkirchner sein Fahrzeug.

 |  NOEN, Erwin Wodicka (Erwin Wodicka)
Ein Probeführerscheinbesitzer verursachte einen Unfall in Perersdorf: Durch die rücksichtslose Fahrweise des jungen „Piloten“ kam ein Böheimkirchner unschuldig zum Handkuss.
Am Montag, 20. Juni, war der 19-jährige Bursch aus Waidhofen an der Ybbs mit dem Wagen seiner Mutter aus Pyhra kommend auf der Landesstraße in Richtung Böheimkirchen unterwegs. Begleitet wurde er von drei Freunden, die bei ihm im Auto saßen.

In einer unübersichtlichen Rechtskurve geriet er aufgrund überhöhter Geschwindigkeit auf der regennassen Fahrbahn ins Schleudern, das Fahrzeug geriet auf die linke Fahrbahnseite. Um einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden, wollte ein aus der Gegenrichtung kommender Böheimkirchner in ein angrenzendes Maisfeld ausweichen.

Abrupt verriss der 42-Jährige das Lenkrad und prallte zunächst mir der linken Frontseite des Seat gegen einen Telefonmast. Der Wagen kam danach im Maisfeld zum Stillstand. Verletzt wurde bei dem Unfall zum Glück niemand. An dem neuen Seat entstand jedoch erheblicher Sachschaden, das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und wurde vom Pannendienst abgeholt. Die Fahrzeugbergung und Aufräumarbeiten wurden von der Freiwilligen Feuerwehr Perersdorf durchgeführt.

Für den jungen Waidhofner setzt es Anzeigen. Und er wird vermutlich eine Nachschulung machen müssen.