Pyhra

Erstellt am 15. Oktober 2016, 15:08

Rasantes Theater mit heimischem Schmäh. Gudrun Friedrich schreibt seit sechs Jahren Theaterstücke mit österreichischem Humor. Seit drei Jahren leitet sie die Pyhranas.

Gudrun Friedrich hat bereits sechs Theaterstücke verfasst.  |  NOEN, privat

Gelangweilte WG-Bewohner, die einen Mord aufklären, der gar nicht passiert ist, eigenartige Dienstmädchen und zwei Schwestern, die zu drastischen Mitteln greifen, um ihre Delogierung zu verhindern – Gudrun Friedrichs Theaterstücke sind rasant, humorvoll und im besten Sinne kunterbunt.

„Ich liebe Handlungen, in welchen Menschen Dinge tun, die sie sich im realen Leben niemals zutrauen würden“, erzählt die Autorin. „Außerdem bin ich ein sehr positiver Mensch und genieße es, die Szenen so zu schreiben, dass ich dabei bereits herzhaft lachen kann.“

„Ich liebe Handlungen, in welchen Menschen Dinge tun, die sie sich im realen Leben nie zutrauen würden.“ Gudrun Friedrich

Angefangen hat Friedrich mit einem Roman, den sie vor mittlerweile acht Jahren verfasst hat. Zwei Jahre später hat sie ihre Lust am Verfassen von Theaterstücken entdeckt. Der Grund war eine Theaterproduktion, bei der ihr Sohn mitgewirkt hat. „Da habe ich gesehen, dass es fast nur deutsche Stücke gibt, welche von österreichischen Bühnen immer geändert werden müssen, da der deutsche Humor nicht dem Humor der Österreicher entspricht.“

Weitgereiste Stücke und Theater vor der Haustür

Mittlerweile hat Gudrun Friedrich sechs Theaterstücke geschrieben. Drei davon wurden bereits uraufgeführt, darunter in Niederösterreich, Burgenland, Steiermark und Vorarlberg. Drei harren noch ihrer Aufführung.

Friedrichs Werke werden nicht nur in verschiedenen Bundesländern, sondern auch „vor der eigenen Haustüre“ sehr geschätzt. Die heimische Theatergruppe Pyhranas setzen ihre drei bereits uraufgeführten Geschichten gekonnt auf der Bühne im Meierhof des Schlosses um. Seit drei Jahren leitet die Autorin sogar die Theatergruppe. „Der damalige Leiter fand aus beruflichen Gründen nicht mehr Zeit dafür.“ Auch für diese Tätigkeit gilt für sie: „Ich möchte, dass die Zuseher für einen Abend ihre Sorgen vergessen und sich jedes Jahr auf diesen Abend freuen.“