Pyhra

Erstellt am 25. August 2016, 10:13

von Manuela Mayerhofer

„Telefon-Terroristen“ narrten Notruf. Brüderpaar (7, 9) behauptete, im Haus seien Einbrecher. Die Exekutive forschte das Duo in kurzer Zeit aus.

   |  NOEN, NÖN

„Hilfe, in unserem Haus da sind Räuber“, behauptete ein junger Anrufer, der den Notruf rund zehnmal hintereinander gewählt hatte. 

"Man konnte schon an der Stimme erkennen, dass es sich  um Kinder handelte und man hat auch immer wieder ein Kichern im Hintergrund gehört", so einer der ermittelnden Beamten.

Durch die sensible kriminalistische Vorgangsweise und mithilfe der Polizeiinspektion Pyhra konnten die Täter in kürzester Zeit ausgeforscht werden. 

Handy ohne Simkarte
 

Als die Exekutive vor dem ermittelten Einfamilienhaus Nachschau hielt, waren weit und breit keine Einbrecher. Nur eine erstaunte Mutter und zwei Burschen im Alter von sieben und neun Jahren. Die Kinder hatten ein altes Mobiltelefon gefunden und von diesem offenbar unbemerkt von den Eltern die Notrufe abgesetzt und diverse andere Anrufe getätigt. 

Die Mutter nahm den beiden das Handy sofort weg und es setzte prompt eine Moralpredigt. "Es kommt leider öfters vor, dass mit Mobiltelefonen ohne Sim-Karte angerufen wird und der Notruf missbräuchlich gewählt wird, im konkreten Fall, waren die Missetäter rasch enttarnt", so ein Kriminalist.