Erstellt am 19. Oktober 2015, 11:37

von Daniel Lohninger

Ratzersdorfer Betriebsgebiet soll erweitert werden. Parallel zur Verwertung der Flächen im NOE Central will die Stadt 15 Hektar in Ratzersdorf aufschließen.

 |  NOEN, Erwin Wodicka

Bis 2018 hofft die Stadt, alle aufgeschlossenen Flächen im Westen des Betriebsgebietes NOE Central verwertet zu haben. Bereits 60 Prozent sind verkauft, mit sechs weiteren Unternehmen, die insgesamt etwa acht Hektar an Fläche erwerben wollen, laufen laut Auskunft aus dem Rathaus bereits sehr konkrete Verhandlungen.

„Wir sind mit der Grundstücks-Nachfrage sehr zufrieden“, erklärt Christoph Schwarz von der Wirtschaftsservicestelle ecopoint. Sehr groß sei die Nachfrage vor allem von Unternehmen aus den Bereichen Handwerk, Produktion, Service, Vertrieb, Administration, Handel und Logistik.

Rund 15 Hektar sollen ausgeschlossen werden

Auch auf dem ÖBB-Areal des NOE-Central-Betriebsgebietes, auf dem 23 Hektar verfügbar sind, tut sich was – zuletzt investierte hier der Logistikdienstleister DB Schenker rund elf Millionen Euro in den Neubau des Standortes (

sowie den Bericht auf Seite 12 der dieswöchigen Print-Ausgabe), mit weiteren Interessenten gibt es Gespräche.

Obwohl es im NOE Central noch ausreichend Flächen-Reserven für künftige Erweiterungen gibt, gehen die Planungen der Stadt bereits weiter.

Im Fokus: der Norden der Stadt. In Ratzersdorf sollen in den nächsten Monaten im Anschluss an das bestehende Betriebsgebiet an der S 33 und östlich der Hauptstraße rund 15 Hektar ausgeschlossen werden.

„Natürlich machen wir uns schon Gedanken über die Zukunft und diese Fläche ist ein besonders interessantes Gebiet mit Potenzial“, erklärt Schwarz. Mehr lasse sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt aber noch nicht sagen.