Erstellt am 13. Juni 2017, 13:22

von Mario Kern

SP-Bezirksliste: Laimer löst Heinzl ab. SP-Bezirksliste für die Nationalratswahl ist ebenso fixiert wie jene für die Landtagswahl.

Geht mit einem neuen Team in den Wahlkampf: SP-Bezirksvorsitzender Matthias Stadler (Mitte) mit den Spitzenkandidaten Herbert Pfeffer,  |  NOEN, Kathrin Schindele, Robert Laimer und Karin Gorenzel.

Neue Gesichter lieferte der SP-Bezirksparteitag am Wochenende. Der Vorstand beschloss die Kandidatenvorschläge für die Nationalratswahl am 15. Oktober und die Landtagswahl im nächsten Jahr. Die große Überraschung: Nationalratsabgeordneter Anton Heinzl steht nicht mehr an oberster Stelle, die Landtagsabgeordneten Heidemaria Onodi und Ilona Tröls-Holzweber scheiden als Kandidaten aus.

Der Vorstand setzt auf Verjüngung und schickt für die Wahl im Herbst den St. Pöltner Stadtrat und SP-Landesgeschäftsführer Robert Laimer, die Wölblinger Bürgermeisterin Karin Gorenzel und Laimers Stadtrat-Kollegin Renate Gamsjäger ins Rennen. Mit dem Gablitzer Vizebürgermeister Peter Almesberger findet sich auch ein Kandidat aus den neuen Bezirksgemeinden auf der sonst von St. Pöltnern dominierten Liste.

Große geografische Durchmischung

Für die noch nicht terminisierte Landtagswahl treten an vorderster Stelle die St. Pöltner Pädagogin Kathrin Schindele, der Traismaurer Bürgermeister Herbert Pfeffer und die Wilhelmsburger Gemeinderätin und St. Pöltner Tourismuschefin Eva Prischl an. Hier ist die geografische Durchmischung größer: Neben St. Pöltnern wie NÖGKK-Direktorin Martina Amler finden sich der Ober-Grafendorfer Bürgermeister Rainer Handlinger und die Neulengbacher Stadträtin Beate Raabe-Schasching auf der Liste.

Den scheidenden Abgeordneten dankte Stadler für ihren engagierten Einsatz und ihre Leistungen für Stadt und Bezirk. „Sie alle haben sich große Dienste erworben.“

Mit dem neuen, verjüngten Team ist Stadler zuversichtlich, dass „wir als größter Bezirk Niederösterreichs unseren Teil dazu beitragen werden, dass die Sozialdemokratie gestärkt aus beiden Wahlgängen hervorgeht“. Auf der SP-Agenda stehe das Verhindern einer schwarz-blauen Koalition sowie die Unterstützung von Kanzler Christian Kern und Landtagswahl-Spitzenkandidat Franz Schnabl.

„Zu den Interna sage ich nichts“

Parteiintern kam es zu Diskussionen, eine Kampfabstimmung zwischen Robert Laimer und Anton Heinzl blieb aber aus. „Zu den Interna sage ich nichts“, betont Anton Heinzl. „Ich habe mich entschieden, Platz zu machen, um die Gemeinsamkeit in der Partei nicht zu gefährden. Die Sozialdemokratie soll gestärkt aus den Wahlen hervorgehen.“ Er habe viele Jahre unermüdlich für den Bezirk und die Stadt gearbeitet und wolle politisch weiter aktiv sein, so Heinzl.

Landtagsabgeordnete Heidemaria Onodi kandidiert nicht mehr, weil sie einen reibungslosen Übergang ermöglichen wolle. „Matthias Stadler hat mich gebeten, den Platz freizumachen. Ich habe eingewilligt, um keine Streiterei zu forcieren.“

Robert Laimer empfindet seine Kandidatur und einen wahrscheinlichen Sitz im Parlament als „ehrenvolle und verantwortungsvolle Aufgabe“.

Für den erweiterten Bezirk nimmt er sich vor, „gemeindeübergreifende und identitätsstiftende Projekte“ in den Bereichen Ökologie und Soziales zu starten. Er möchte sich auch für die gute Entwicklung der Sozialversicherungen und die generelle Schärfung des sozialen Profils in Österreichs einsetzen. „Österreich muss ein Sozialstaat bleiben, dieser sollte aber modernisiert werden.“