Erstellt am 02. Dezember 2015, 13:19

von Mario Kern

Schüsse auf LUP und Lokal in St. Pölten. In St. Pölten sind am Dienstagabend insgesamt vier Schüsse auf zwei LUP-Busse und ein Lokal abgegeben worden.

 |  NOEN, privat
Zwei Knaller haben Gäste von zwei Bussen Lup-Linie 3 in der Grillparzerstraße und in der Mariazellerstraße am Dienstagabend gehört. Zuordnen konnten sie die Geräusche voerst nicht, erst eine Station später fiel einem der Lup-Lenker, dass eine Scheibe auf dem Bus-Boden in Scherben lag.

„Schüsse gingen nicht durch Doppelglasscheiben durch“

„Es handelt sich um kreisrunde Einschusslöcher“, informiert Stadtpolizeikommandant Franz Bäuchler und räumt einen Steinwurf aus. „Die Schüsse gingen aber nicht durch die Doppelglasscheiben durch. Zudem wurde kein Projektil gefunden.“

Die Polizei geht von Schüssen aus einer Luftdruckpistole oder eine Co2-Pistole aus. Letzteres untermauert der Fund einer Co2-Patrone in der Nähe. „Das würde auch vom Grad der Beschädigung her passen.“ Zeugen gebe es keine, so Bäuchler, was die Suche nach den Tätern auch erschwere.

„Emely Rose“: Zuletzt meistens Blumentopf-„Opfer“

Der oder die Schützen hatten am selben Abend auch noch ein Auto in der Grillparzerstraße sowie das „Emely Rose“ in der Kranzbichlerstraße im Visier. Bei letzterem war in der Vergangenheit immer wieder die Scheibe zu Bruch gegangen. Meistens hatte es sich dabei um geworfene Blumentöpfe gehandelt. „Wenn das alles ein Streich war, dann ist das ein kompletter Wahnsinn“, betont Franz Bäuchler. „So etwas ist doch nicht lustig!“
 
Fotos aus erster Hand hat FP-Gemeinderat Klaus Otzelberger geschickt bekommen und fordert mehr Sicherheit in der Landeshauptstadt: „Sollten wir nicht bald mehr Polizeibeamte bekommen, müssen auch andere Wege angedacht werden. „Es wäre möglich, eine städtische Ordnungswache im Magistrat zu installieren und so mit besonders geschulten Organen die Polizei zu entlasten.“
 
Mehr dazu in der kommenden Ausgabe der St. Pöltner NÖN.