St. Pölten

Erstellt am 14. Oktober 2016, 12:04

von Beate Steiner

Kulinarische Sterne für die Hauptstadt. Restaurant Galerie und Gaststätte Figl sind im österreichischen Gourmet-Führer gelistet und gut bewertet.

Bilderbox.at, Bilderbox.at

Im neuen „A la carte“ ist die Landeshauptstadt nicht ganz so vielfältig und prominent vertreten wie beim „Gault Millau“. Nur zwei St. Pöltner Lokale sind im Gourmet-Führer gelistet – unter 978 Restaurants bundesweit.

Das Restaurant Galerie strahlt mit zwei Sternen und 70 Punkten (vier weniger als im Vorjahr) als „unbestrittener kulinarischer Platzhirsch der Landeshauptstadt“ von Seite 149. „Als Gast weiß man, was einen erwartet: solide gekochte Speisen ohne allzu viele Experimente.“

Experimente dürften die Tester nicht schätzen, notieren sie doch Andreas Hetteggers „Ananas mit Curry und Vanilleeis“ als „grundsätzlich zu überdenkende Kombination“. Nichtsdestotrotz wird auch die Gaststätte Figl mit Chefkoch Hettegger mit zwei Sternen und 65 Punkten ausgezeichnet. Im Vorjahr war der „Figl“ noch punktelos als „VIP-Tipp“ gelistet. „Ein bisserl Freigeist kann man schon sein“, kommentiert Figl-Chefkoch Andreas Hettegger das „A la carte“-Urteil. Er freut sich sehr, dass er seit fünf Jahren auf dem richtigen Weg ist und dass Figl-Kunden die Qualität seiner Speisen schätzen.

Oasen in der kulinarischen Wüste St. Pölten sind erblüht

Galerie-Kollege Robert Langeneder ist seit 25 Jahren „Oase in der kulinarischen Wüste St. Pölten“ und ist genau so wie Wirte-Chef Leo Graf glücklich, dass trotz Unkenrufen diese Oase gastronomisch erblüht ist und sich „trotz vieler Unkenrufe gastronomisch weiterentwickelt hat, woraus eine weitaus höhere Qualität als noch vor wenigen Jahren resultiert“, so Leo Graf.