St. Pölten

Erstellt am 26. April 2017, 04:35

von Daniel Lohninger

„Alt-Grüner“ ist Fan der Jungen Grünen. Jugend-Organisation wird in St. Pölten weiterbestehen. Gemeinderat Markus Hippmann sagt Unterstützung zu.

Flora Petrik (rechts) und MiriamKaser nach dem Treffen der Jungen Grünen im Café Emmi.  |  NOEN, privat

Wie geht es mit den Jungen Grünen in St. Pölten weiter? Diese Frage stand im Zentrum eines Treffens von Noch-Bundessprecherin Flora Petrik mit den Jung-Grünen vor Ort um Miriam Kaser. Das Fazit: Es wird sie weiter geben, in welcher Form auch immer.

Petrik sicherte ihre Unterstützung zu: „Es braucht viele Menschen, die sich einbringen, damit sich die Dinge zum Besseren verändern können.“ Der künftige Weg in St. Pölten wird nicht losgelöst von den anderen Jung-Grünen-Organisationen sein, legt sich Kaser fest.

In der Stadt können sie weiter auf die Zusammenarbeit mit den Grünen zählen, versichert Gemeinderat Markus Hippmann: „Ich bin ein Fan der Jungen Grünen.“ Ob sie in Zukunft noch Junge Grüne heißen werden oder nicht, sei zweitrangig: „Wir haben bisher gut zusammengearbeitet und gemeinsam viel bewegt. Ich fände es schade, wenn dieses gute Verhältnis wegen einer Lappalie auf Bundesbene zu Ende wäre.“